post

Hüttengaudi beim SAV NeuhausenNeuhausen ob Eck

(wr) – Die Ski- und Wanderhütte des Schwäbischen Albvereins Neuhausen ob Eck ist bei der traditionellen Hüttengaudi aus allen Nähten geplatzt. Zahlreiche Gäste aus nah und fern, darunter die Worndorfer Spätheimkehrer und vom Skiclub Emmingen-Liptingen verwandelten die urige Hütte in eine Disco. Und wer keinen Platz ergattern konnte, feierte am Finnenfeuer im Freien. Bei Wurstsalat und „Käsesalat mit Musik“ sowie zünftiger Musik durch DJ „König Marv“ wurde das zu Ende gehende Jahr gefeiert. Zu Schlagern und Hits aus den Achtzigern schunkelten und sangen die Gäste bis weit nach Mitternacht. Das SAV-Technikteam versorgte die zahlreichen Gäste.
Bild: Das SAV-Technikteam war bei der Organisation und Durchführung gefordert.

Bild: Bei der Hüttengaudi ging es hoch her.

Foto: Winfried Rimmele

post

SAV Neuhausen sagt NEIN zu Gewalt und macht den Verein für Kinder und Jugendliche zu einem sicheren Ort Neuhausen ob Eck

Der „Schwäbische Albverein, Ortsgruppe Neuhausen ob Eck“ führte in Kooperation mit dem „Frauenhaus Tuttlingen“ jüngst eine erste ganztägige Schulung zum vereinseigenen Schutzkonzept gemäß §72a SGB VIII des Bundeskinderschutzgesetzes durch, welches in der Generalversammlung im März 2019 beschlossen und in die Satzung aufgenommen wurde. Für die Mitglieder der Ortsgruppe ist das Schutzkonzept nunmehr verbindlich. Die Ortsgruppe Neuhausen will mit diesem Schutzkonzept sexualisierter, körperlicher und psychischer Gewalt in ihren Sparten und Abteilungen vorbeugen, Verdachtsfälle aufklären und es möglichen Tätern schwer machen zu agieren. Als Träger der öffentlichen Jugendhilfe ist auch die Ortsgruppe Neuhausen gesetzlich verpflichtet,ein derartiges Schutzkonzept zu entwickeln. Die Grundsteine dieses Prozesses wurden bereits im Juli 2017 auf einer speziell hierzu durchgeführten Klausurtagung gelegt. In der Folge wurde ein„Kompetenzteam Prävention“ gebildet, welches die Konzeption ausarbeitete und zukünftig bei Verdachtsfällen als erste Anlaufstelle im Verein fungiert. Das vorliegende Konzept basiert auf den Leitlinien und dem Verhaltenskodex zur Prävention von sexualisierter, körperlicher und psychischer Gewalt sowie zum Verhalten bei Missbrauchsfällen. Sämtliche Vereinsmitglieder, welche durch ihre Vereinstätigkeit mit Kindern und Jugendlichen im Kontakt stehen, haben ferner in den vergangenen Monaten dem Hauptverein des Schwäbischen Albvereins in Stuttgart, als verantwortlicher Kontrollstelle ein erweitertes polizeiliches Führungszeugnis vorgelegt, um zu dokumentieren, dass sie diesbezüglich nicht vorbestraft sind. Zur ersten Schulung hat der Vorsitzende Matthias Ries 30 Funktionsträger, Trainer und Betreuer eingeladen, die in ihrer Vereinsarbeit beim Schwäbischen Albverein Neuhausen im Kontakt mit Kindern und Jugendlichen stehen. Die Referentinnen Juliane Schmieder und Nicole Milkau-Schaudt vom Frauenhaus e.V. und die Teilnehmer tauschten sich hoch motiviert, rege und gewinnbringend untereinander aus. Die Veranstaltung – da waren sich alle einig – war ein großer Erfolg. Im Jahr 2020 sind weitere Schulungen geplant, damit alle Vereinsmitglieder die Möglichkeit haben, sich bezüglich dieser Thematik zu sensibilisieren und für ihre Arbeit mit den dem Verein anvertrauten Kindern und Jugendlichen zu schulen. Weitere Informationen zum „Kompetenzteam Prävention“ sowie zum vereinseigenen Schutzkonzept sind auf der Homepage des Schwäbischen Albvereins Neuhausen veröffentlicht:
sav-neuhausen-ob-eck.de/kinder-und-jugendschutz-schutzkonzept

Bildunterschrift:

SAV-Mitglieder bei der Schulung – in der Mitte von links: Referentinnen Nicole Milkau-Schaudt und Juliane Schmieder

post

Albvereinssenioren aus Neuhausen ob Eck besichtigen Oberdischingen

Neuhausen ob Eck (pm) - Zum Abschluss der diesjährigen Ausflugs- und Informationsreihe der Senioren des Schwäbischen Albverein (SAV) Neuhausen ob Eck, wurde unter der Leitung von Hermann Luz und Markus Seeh die Gemeinde Oberdischingen an der Donau besucht. Bei einer Führung durch Oberdischingen konnten die Teilnehmer erfahren, dass Graf Franz Ludwig Schenk von Castell, genannt Gaunergrafen "Malefizschenk", im 18. Jahrhundert in Oberdischingen regierte. Der „Malefizschenk“ baute Oberdischingen damals zu einer Miniatur-Residenzstadt, die im Volksmund bald "Klein-Paris" genannt wurde, aus. Heute noch zeugen das schlossähnliche Kanzleigebäude mit seinen Eckpavillons und die darauf zuführende Herrengasse von der einstigen Pracht. Die Häuser im französisch-Barocken Mansard-Stil schaffen ein Straßenbild, wie man es in dieser Art in Oberschwaben nicht erwartet hätte.

Im Anschluss durften die Albvereinsmitglieder die Schnapsbrennerei Greiff in Ersingen kennenlernen. Beim Probieren der Destillate erfuhren die Albvereinsmitglieder alles rund um die Entstehung der Brände, Geiste und Liköre. Bei einem geselligen Abendessen im Adler in Neuhausen ob Eck wurde der schöne und informationsreiche Nachmittag abgerundet. Auch im Jahre 2020 plant der SAV Neuhausen ob Eck wieder interessante und informative Ausflüge für seine Mitglieder im Seniorenalter.

Bild: Die Senioren des Schwäbischen Albvereins besichtigen Oberdischingen.

Foto: SAV Neuhausen

post

Skischule und Technikteam des SAV Neuhausen ob Eck sind fit für den Winter Neuhausen ob Eck

Die Ski- und Snowboardlehrer sowie Mitglieder des Technikteams des Schwäbischen Albvereins Neuhausen ob Eck sind für die kommende Wintersaison bestens gerüstet. Die Trainingsausfahrt zum Pitztaler Gletscher/Österreich war die ideale Vorbereitung für die kommende Skisaison. Die Skilehreranwärter trainierten unter der Leitung von Rebecca Osswald und Marie-Sophie Lang neben dem sportlichen Fahrkönnen, auch die Demonstrationsfähigkeit. Dies diente zur Prüfungungsvorbereitung zur Trainer C-Lizenz. Die restlichen Teilnehmer übten neben dem hochwertigen Skifahren und Snowboarden im anspruchsvollen Gelände, auch das Fahren unter erschwerten Sichtbedingungen. Nach den drei Trainingstagen blicken Skiabteilungsleiter Markus Seeh unddie stellvertretenden Skischulleiterinnen Iris Bertsche und Leah Bosch sehr zuversichtlich undmit einem sehr motivierten Team in die kommende Ski- und Snowboardsaison. Nun fehlt nur noch der Schnee in Neuhausen ob Eck, damit der vom SAV betriebene Skilift „Lange Halde“ in Betrieb gehen kann und die in diesem Jahr neu eingerichtete beleuchtete Nachtloipe gespurtsowie die Ski-und Snowbaordkurse für jedermann beginnen können.
Bild: Die Skilehrer und das Technikpersonal sind gut auf den Winter vorbereitet.

Foto: SAV Neuhausen

post

Neuhauser Albvereinler feiern ausgelassen

Neuhausen ob Eck (wr) – Die Ortsgruppe Neuhausen des Schwäbischen Albvereins hat mit ihrem Programm wieder den Geschmack und den Nerv der Besucher in der Homburghalle getroffen. „Der Verein bietet seinen Mitgliedern viele Möglichkeiten, selbst aktiv zu werden“, begann der Vorsitzende Matthias Ries seine Begrüßungsrede. „Unsere Ortsgruppe mit über 600 Mitgliedern ist somit ein sozialer Ort, wo unsere Mitglieder außerhalb ihres beruflichen Lebens ihre persönlichen Interessen nachgehen und sich verwirklichen können“, sagte Ries.
Die „rüstigen Rentner“ Paul Seeh und Dennis Nestel führten als Moderatoren-Team durch das abwechslungsreiche Programm, das ausschließlich aus dem Eigengewächs gestaltet wurde. Die jüngsten der Kindertanzgruppe, die „Diamonds“ sorgten mit „Wir haben Spaß“ für einen gelungenen tänzerischen Einstand in den Abend einer großen Albvereinsfamilie. Die jüngsten Tänzer bewegten sich graziös auf der Showbühne und ernteten von den zahlreichen Fans (Eltern, Großeltern, Freunde und Bekannte) tosenden Applaus. Die älteren Tänzerinnen, die als „Star Lights“ die Bühne rockten, brachten mit „Wow“ nicht nur tänzerisch die Halle, sondern auch die zahlreichen Besucher, zum Beben. Die Inliner gingen mit leuchtenden Ballons auf große Fahrt und zeigten beim „Poi-Zauber“, dass sie nicht nur auf Rollen eine gute Figur abgaben. Durch die Finsternis brachten die jungen Inlinern Licht ins Dunkel der Halle. Mitglieder der Skischule und des Technik-Teams machten als Models eine Reise in die Vergangenheit der Skianzüge seit den sechziger Jahren.
Die Pistenteufel verabschiedeten Benedikt Binder und Christoph Lang, die zehn Jahre die Nachwuchskirennläufer trainierten und betreuten. Die „Xangsmanna“ sangen das Albvereinslied und Bergvagabunden und mit den hunderten Stimmen war der größte Chor geboren. Eine kleine gemeinsame Zeitreise durch das vergangene Jahr in Bild und Ton rief die facettenreichen und mannigfaltigen Aktivitäten und Veranstaltungen den Besuchern nochmals ins Gedächtnis. Mit Kommentaren der jungen Moderatoren wurden die Vereinsnachrichten untermauert und ins rechte Licht gerückt. Wetterfrosch Patrick Schröder sagte ein stabiles „SAV-Hoch“ voraus, das noch lange anhalten werde. Alleinunterhalter Pirmin Wäldin aus Engen versüßte sowohl die Pause als auch die Zeit zwischen den Programmpunkten mit Schlagern und Hits. Um die Bewirtung hatte sich die Burghexen aus Schwandorf gekümmert, und die Dekoration der Homburghalle lag in den Händen von Manuela Mayer und Rudolf Bosch. Pirmin Wäldin heizte mit fetziger Musik ein, sodass die Albvereinler noch lange auf der Tanzbühne und an der Bar feiern konnten.
Bild: Ein buntes Programm boten die jungen Albvereinler.

Foto: Winfried Rimmele

Ehrungen für insgesamt 1365 Mitgliedsjahre.
37 Mitglieder wurden von Matthias Ries und Tobias Bertsche für 1365 Mitgliedsjahre geehrt. Für 70-jährige Mitgliedschaft wurde Ernst Luz geehrt. 60 Jahre im Verein ist Paul Gerhard Baumann. Für 50-jährige Mitgliedschaft: Irmtraud Bauer, Ernst Hepfer, Willi Hepfer (Gehrenstraße), Hanne Kanzleiter, Wolfgang Ludewig, Gerhard Luz, Hermann Luz, Kurt Müller, Helmut Munk, Bernd Rudischhauser, Walter Storz und Anny Weinert. Für 40-jährige Mitgliedschaft wurden Johanna Hepfer, Bernd Hoppe, Dieter Lang und Adelheid Schiele geehrt. Für 25-jährige Mitgliedschaft wurden Monika Bronner, Gabi Geigis, Jennifer Heß, Siglinde Klauß, Andreas Klauß, Bernd Klauß, Bärbel Lang, Beate Lang, Klaus Lang, Anita Maier, Erwin Maier, Harald Müller, Lars Reichle, Barbara Sauter, Grischa Sauter, Philine Sauter, Wolfgang Sauter, Annika Zwicker und Daniela Zwicker geehrt. Alle Geehrten erhielten nebendem Ehrenzeichen des Schwäbischen Albvereins ein Geschenk.
Bild: 37 Mitglieder wurden für 1365 Mitgliedsjahre geehrt.

Foto: Winfried Rimmele

post

Familienaktionstag des Schwäbischen Albvereins lockte viele Familien anNeuhausen ob Eck

(wr) - Der Familienaktionstag des Arbeitskreises „Donau“ im Heuberg-Baar-Gau im Schwäbischen Albverein hat am Sonntag die kühnsten Erwartungen weit übertroffen. 350 Kinder und 200 Erwachsene kamen zur Ski- und Wanderhütte der ausrichtenden Ortsgruppe Neuhausen. Viele Familien nutzten das tolle Wetter, um einen Waldspaziergang zu machen. Die Strecke war drei Kilometer lang und sogar mit Kinderwagen zu begehen sowie mit verschiedenen Stationen versehen. Der Startschuss für die einzelnen Gruppen von etwa zehn Personen erfolgte durch den Jugendleiter Andreas Klauß. Die erste Station übernahm der Ortsverband Tuttlingen, an der man mit Gegenständen ein Waldbild malen konnte. Vor allem die Kinder waren bei den Stationen gefordert. Die Erwachsenen leisteten dem Nachwuchs Hilfestellung. Die zweite Station unterhielt der Ortsverband Wurmlingen mit „Adlerauge“ mit einem Test des Einprägens von Gegenständen, die auf einem Geländeabschnitt ins Gedächtnis eingeprägt und nach einer Veränderung wieder richtig eingeordnet werden mussten. Schon von Weitem hallte den Wanderern Klarinetten- und Gitarrenklänge entgegen. Die Mitglieder der Ortsgruppe Seitingen-Oberflacht luden Groß und Klein zum Tanzen und Singen ein. Gleich zwei Stationen unterhielt der Ortsverband Eßlingen. Zum einen lauschten die Teilnehmer den Tierstimmen im Wald, um zu erraten, mit welchem Tier sie es zu tun haben. Nach ein paar hundert Metern zog ein Duft von etwas Essbarem die Teilnehmer des Familienaktionstages an. Der Vorsitzende vom OV Eßlingen, Werner Fuß hatte mit seinen Helfern mitten im Wald seine fahrbare Küche aufgebaut, um frische Apfelküchle und leckere Striebele den hungrigen Wanderern zu servieren. Da Wandern und Essen durstig macht, war man an der Station der Ortsgruppe Spaichingen bestens aufgehoben. Nachdem die Birnen geschreddert und ausgepresst waren, schmeckte der frische und süße Birnensaft besonders lecker. An der nächsten Station konnten die Teilnehmer bei der Ortsgruppe Durchhausen ein Andenken an den Aktionstag basteln. Ein Holzschmuck aus Baumscheiben von verschiedenen Baumarten, eingeölt mit Olivenöl, war ein sichtbares Zeichen und eine Art Orden für die erfolgreiche Teilnahme an der Familienwanderung. Auch die Ortsgruppe Nendingen war mit zwei Stationen vertreten. An der einen Station befand sich ein Bär auf einem großen Bild, auf das mit Pfeil und Bogen geschossen wurde.Manch Bogenschütze erlegte den Bären schon beim ersten Versuch. An der anderen Station formten die Kinder aus flüssigem Beton einen Apfel, der bis zur Zielankunft „betonhart“ wurde.Die Ortsgruppe Neuhausen hatte eine knifflige Station aufgebaut. Nur durch das Schütteln und mit dem Gehörsinn mussten die Dinge in den Schachteln den Bildern zugeordnet werden.Hier stießen auch die Erwachsenen in ihre Grenzen. Für die Kinder gab es am Ende des Parcours noch eine Wurst und ein Getränk gratis.Wer nach der Wanderung noch nicht genug hatte, war an den Basteltischen der Ortgruppe Neuhausen bestens aufgehoben. Es wurden Styroporflieger hergestellt und zum Jungfernflug gestartet oder Steine bemalt. Es zeigte sich einmal mehr, dass man Familien zur Wanderung mit Erlebnis- und Mitmachaktionen animieren kann, was die Zahl von 550 Teilnehmern eindrucksvoll unter Beweis stellte.
Bild: Mucksmäuschenstill lauschten die Kinder den Tierstimmen im Wald.

Foto: Winfried Rimmele

post

Aufnahme neuer Skater-Kinder

Nachdem die Wettkampfsaison der Skater abgeschlossen ist können am 07.11.2019 wieder neue Kinder zu uns ins Schnuppertraining kommen. Das Schnuppertraining beginnt um 17.30 Uhr und dauert eine Stunde. Insgesamt können die Kinder drei Mal „schnuppern“. Mitzubringen sind Sportkleidung, Inline-Skates, einen kompletten und passenden Satz Schoner (Knie, Ellenbogen und Handgelenke) sowie einen passenden Helm.

Weitere Infos unter Inline Skater

post

Die kulinarische Wanderung beim Schwäbischen Albverein war ein voller Erfolg

Neuhausen ob Eck (pm) – Das Organisationsteam des Schwäbischen Albvereins Neuhausen ob Eck, Buddy Binder, Markus Seeh, Conny Haller, Dagmar Hilsenbeck, Anja Seeh und Susanne Weiß haben mit der ersten kulinarischen Wanderung einen Volltreffer gelandet. 70 Teilnehmer wollten einmal eine andere Art Wanderung rund um Neuhausen ob Eck erleben. Neben der Bewegung kam auch der Genuss nicht zu kurz. Am Ausgangspunkt wurden die Teilnehmer mit einem Glas Sekt und Antipasti, Tapas und Oliven im Speckmantel begrüßt. Während Buddy Binder die verschiedenen Getränke präsentierte, gab Dagmar Hilsenbeck Informationen zu den angebotenen Snacks und Speisen preis. Wohlgelaunt und erwartungsvoll erreichten die Teilnehmer nach kurzer Wegstrecke bereits die zweite Station. Hier wurden neben verschiedenen Weißweinen auch verschiedene Brotsorten und Backwaren angeboten. Es begann eine Reise durch die Welt der Dips mit mediterranem Brotaufstrich aus Italien, einem Obazde aus Bayern sowie ein orientalischer Dattel-Curry-Dip und Kürbiskern aus Österreich. An der dritten Station der kulinarischen Reise wartete auf die Genießer „Schmetterlinge im Bauch“. Der Weißherbst machte seinem Namen alle Ehre. Aber auch der spanische Rotwein und ein Käsepotpourri wie Heublumenkäse rundeten das Angebot ab. Bei der vorletzten Station überwiegten herzhafte Wurstsorten mit Kümmel, Wacholder aber auch Wildsalami und Südtiroler Salami den reichlich gedeckten Tisch. Mit fast vollem Magen und bei ausgelassener und heiterer Stimmung wurde die letzte Station erreicht. Hier hatten Maik Weiß und Rudi Haller bereits alles aufgebaut, um die kulinarische Wanderung abzuschließen. Mit italienischem Rotwein, einem Hausschnäpsle aus Hörbranz sowie Schwäbischer Tequila mit Schwarzwurst endete eine kulinarische Wanderung, die noch lange in Erinnerung bleiben wird. Ein großer Dank ging an die Organisatoren und Helfern, die ein Genuss für alle Sinne boten. Für eine Wiederholung sind die Teilnehmer nicht abgeneigt.

Bild: Sorgten bei der Wanderung für einen kulinarischen Leckerbissen.: (von links) Conny Haller, Dagmar Hilsenbeck, Anja Seeh und Susanne Weiß.

Foto: SAV Neuhausen