post

SAV Neuhausen beteiligt sich am Brustkrebs-Spendenlauf

Neun Teilnehmer vom Lauftreff des SAV Neuhausen ob Eck laufen für Spenden
Brustkrebs zählt zu den häufigsten Krebserkrankungen bei Frauen. Jedes Jahr erkranken in
Deutschland, nach Schätzungen des Robert-Koch-Instituts, etwa 69.700 Frauen und 750
Männer neu daran. Außerdem sind zunehmend auch immer jüngere Menschen betroffen.
Am 4. Februar, dem Weltkrebstag, starteten neun Läuferinnen und Läufer des SAV
Neuhausen ob Eck, um am Brustkrebs-Spendenlauf teilzunehmen. Für jeden gelaufenen
Kilometer werden 0,25 Euro direkt an die Deutsche Krebshilfe gespendet.
Die Spenden werden insbesondere für die Forschungsarbeit gegen Brustkrebs sowie für die
Versorgung von Brustkrebspatienten genutzt.
„Der Wettergott hat es sehr gut mit uns gemeint und so konnten wir trockenen Fußes unsere
Laufstrecke absolvieren“, sagte die Leiterin Susanne Weiß. Es war für alle Teilnehmer eine
wichtige Aktion, die jeder sehr gerne unterstützt hat, außerdem hat die Bewegung an der
frischen Luft „Jedem und Jeder“ in der Gruppe Spaß gemacht. Nach einem abschließenden
kleinen Umtrunk waren sich alle einig: „nächstes Jahr sind wir auf jeden Fall wieder dabei.“
Bild: Neun Teilnehmer vom SAV Neuhausen nahmen am Brustkrebs-Spendenlauf teil.

Foto: Winfried Rimmele

post

Ski- und Snowboardschule beim SAV Neuhausen

Erster Skikurs in der noch jungen Wintersaison

Endlich Schnee! Ihre ersten Schwünge in der weißen Pracht konnten große und kleine Wintersportbegeisterte am Wochenende auf der Piste des Schwäbischen Albvereins am Skihang „Lange Halde“ machen. Mit Begeisterung haben vierzig Kinder am Skikurs und Snowboardkurs der Ski- und Snowboardschule des Schwäbischen Albvereins (SAV) teilgenommen. Skischulleiter Daniel Hensler bewältigte mit seinem Tross an 17 Skilehrerinnen und Skilehrern den Ansturm mit Bravour. In Gruppen aufgeteilt, nahmen die Skilehrerinnen und Skilehrer mit Unterstützung der Pistenteufel Skifahrer und Snowboardfahrer in Empfang, um den Kindern und Jugendlichen die ersten Schritte auf den Skiern oder Brettern spielend beizubringen. Die Kleinsten, die zum ersten Mal auf Skiern standen, lernten in der „Piratenskiwelt mit Skivi und Snowbi“, sich richtig auf den Skiern zu bewegen. Doch ehe die kleinen Piraten die ersten Schritte auf den Brettern wagten, stand ein spielerisches Aufwärmen auf dem Programm. Mit Spaß und Eifer reckten und streckten sich die kleinen Wintersportler. Auch bei manch einem Kind war das Einfühlungsvermögen der Skilehrer gefragt, um die Kleinen zu überzeugen, nicht sofort die Flinte ins Korn zu werfen. Und so standen bei dem ersten Ski- und Snowboardkurs der Spaß und die Freude im Vordergrund.

Bild: Erster Skikurs beim SAV Neuhausen.

Foto: Winfried Rimmele

post

Aktuell: Ski und Snowboardkurse

Die Kurse finden am Skihang „Lange Halde“ in Neuhausen statt. Im attraktiven Skikindergarten „PIRATENSKIWELT werden Kinder ab sechs Jahren durch speziell im Kinderskilauf ausgebildete Skilehrer betreut und können spielerisch und mit viel Spaß das Skifahren erlernen. Die Kinder sollten mit „gerichteten“ Ski, (Bindung im Sportgeschäft überprüft, eingestellt und Ski gewachst), Skistöcken sowie Skibekleidung ausgestattet sein. Für Snowboardkurse, sollten die Kinder acht Jahre alt sein.
Für Ski-und Snowboardkurse ist das Tragen von Helm und Handschuhen Pflicht.
Ob Skikurse stattfinden können steht tagesaktuell auf unserer Webseite:
www.skilift-neuhausen.de,
Die Lehrkräfte haben unter anderem Spezialausbildungen in Kinderskilauf, Kindersnowboard, sportlichem Skilauf, Snowboard-Fun, Rennlauf, Lawinen und Fahren abseits von Pisten absolviert. Durch ständige Fortbildungen der Lehrkräfte können immer die neuesten Erkenntnisse um das Skifahren und Snowboarden vermittelt werden.
Die Preise für den Lift, für die Ski- und Snowboardkurse und in der während des Skibetriebs geöffnete Ski- und Wanderhütte sind familienfreundlich.
Weitere Termine und aktuelle Informationen für Ski-und Snowboardkurse finden Sie bei ausreichender Schneelage unter www.skilift-neuhausen.de, bei Facebook unter Skilift SAV Neuhausen ob Eck und bei Instagram @sav_neuhausenobeck
Langlaufkurse – Klassisch und Skating
Die Ski-und Snowboardschule bietet auch Langlaufkurse im klassischen Stil und im Skatingstil an. Die genauen Informationen zu Kurszeiten, etc. finden sie bei ausreichender Schneelage unter www.skilift-neuhausen.de.
Weitere Information – Loipe im Neuhauser Tal – NEU auch als Nachtloipe
Die neu angelegte Loipe im Neuhauser Tal bei der Skihütte ist bei ausreichender Schneelage gespurt und wird nach Einbruch der Dunkelheit während des Liftbetriebes beleuchtet. Sie wird als klassische Loipe sowie auch als Skatingloipe gespurt. Die Länge
beträgt ca.4 km und ist für Anfänger und Fortgeschrittene bestens geeignet. Der beleuchtete Teil beträgt ca. 1km und wird als Rundkurs gespurt.
Tagesaktuelle Informationen zum Angebot, den Schneeverhältnissen und den Liftöffnungszeiten gibt es immer unter www.skilift-neuhausen.de oder während den Öffnungszeiten unserer Ski- und Wanderhütte unter 07467/ 767

post

Neuhauser Albvereinler feiern ausgelassen

Acht Mitglieder wurden für 570 Mitgliedsjahre geehrt.
Die Ortsgruppe Neuhausen des Schwäbischen Albvereins hat mit ihrem Programm wieder den Geschmack und den Nerv der Besucher in der Homburghalle getroffen. „Der Verein bietet seinen Mitgliedern viele Möglichkeiten, selbst aktiv zu werden“, begann der Vorsitzende Matthias Ries seine Begrüßungsrede. Allerdings scheinen die Zeiten der Verlässlichkeit und Planbarkeit vorüber zu sein. Deshalb sei es für den Verein umso
wichtiger, auf die zukünftigen Herausforderungen Antworten zu finden und Mitglieder zu finden, die für den Verein Verantwortung übernähmen, appellierte Ries. „Man kann und darf als Vereinsmitglied nicht nur vom Verein profitieren, wenn man diesen Profit behalten möchte. Denn nur mit Engagement und der Übernahmen von Verantwortung kann man diesen Profit behalten. Das muss jedem klar sein“, fuhr Ries fort.
Der Vorsitzende ehrte acht Mitglieder für langjährige Treue, Beständigkeit und Solidarität:
Für 25 Jahre: Iris Hoppe, Tim Hoppe und Ralf Reichle.
Für 40 Jahre: Rosita Fecht, Rudolf
Haller, Uwe Haller, Thomas Nestel, Horst Weinert und Markus Weinert.
Für 50 Jahre Willy
Wiemer.
60 Jahre ist Alfred Schaz (Goethestraße) dabei. Hans Seeh ist 70 Jahre und Elsbeth
Reichle sogar 75 Jahre Mitglied.
Die Geschwister Annemarie und Paul Seeh präsentierten die AG Kommunikation und zeigten deren Ziele auf.
Anna-Lena Reichle und Jonathan Häcker führten als Moderatoren-Team durch das abwechslungsreiche Programm, das ausschließlich aus dem Eigengewächs gestaltet wurde. Die jüngsten Mitglieder, die Windelflitzer und Schneepiraten sorgten mit dem Reigen „Tolly Turnmaus“ für einen gelungenen tänzerischen Einstand in den Abend einer großen Albvereinsfamilie. Die Schneepiraten sausten in einem coolen Outfit mit Sonnenbrille mit Unterstützung der Mütter und eines Vaters die Piste hinunter und bekamen von den Fans (Eltern, Großeltern, Freunde und Bekannte) tosenden Applaus. Die Inliner gingen mit leuchtenden Bändern auf große Fahrt und zeigten bei „Magic Lights“, dass sie nicht nur auf Rollen eine gute Figur abgaben. Durch die Finsternis brachten die jungen Inlinern Licht ins Dunkel der Halle. Die Pistenteufel, die Nachwuchs-Rennläufer, machten mit dem Teufelskostüm ihrem Namen alle Ehre und sorgten mit ihrem „Gewusel“ für einen teuflischen Wirbel auf der Bühne.
Eine kleine gemeinsame Zeitreise durch das vergangene Jahr in Bild und Ton rief die facettenreichen und mannigfaltigen Aktivitäten und Veranstaltungen den Besuchern nochmals ins Gedächtnis. Mit Kommentaren der jungen Moderatoren wurden die Vereinsnachrichten
untermauert und ins rechte Licht gerückt.
Um die Bewirtung hatte sich der Tennisclub Neuhausen ob Eck gekümmert, und die Dekoration der Halle lag in den Händen von Jasmin Mayer und Jutta Tuschy.
Das Duo „Wolfram & Sohn“ heizte mit fetziger Musik ein, sodass die Albvereinler noch lange auf der Tanzbühne und an der Bar feiern konnten.

Bild: Die Windelflitzer und Schneepiraten hatten ihren ersten Auftritt.

Bild: Matthias Ries ehrte Thomas Nestel, Alfred Schaz und Rosita Fecht (von links) für langjährige Mitgliedschaft.
Foto: Winfried Rimmele

post

Skiabteilung des Schwäbischen Albverein Neuhausen ob Eck bereitet sich auf die Wintersaison vor

Neuhausen ob Eck 35 Mitglieder der Skischule und des Technikteams des Schwäbischen Albverein Neuhausen ob Eck (SAV) sind für den Winter gerüstet. Bei einer dreitägigen Trainingsausfahrt ins Pitztal/Österreich bereiteten sie sich auf die kommende Skisaison vor. Sechs Skilehreranwärter trainierten unter der Leitung von Sebastian Binder und Felix Schaz neben dem sportlichen Fahrkönnen auch die Demonstrationsfähigkeit. Auch konnten sie ihre methodischen und pädagogischen Fähigkeiten unter Beweis stellen. Skischulleiter David Hensler war mit dem Leistungsstand des Skilehrteams und der Skilehreranwärter sehr zufrieden und Blick sehr zuversichtlich in die kommende Wintersaison. Skiabteilungsleiter Markus Seeh bedankte sich bei allen Skilehrern, den Mitgliedern des Technikteams und den Organisatoren für die erfolgreiche Trainingsausfahrt und die gute Kameradschaft.

post

Schwäbischer Albverein Neuhausen ob Eck organisiert sich neu

Neuhausen ob Eck – Bei der gut besuchten Hauptversammlung der Ortsgruppe Neuhausen ob Eck des Schwäbischen Albvereins (SAV) in der Homburghalle stand die Neuorganisation des SAV im Vordergrund. Der Vorsitzende Matthias Ries stellte die Eckpunkte der Neuorganisation vor und führte aus, dass es neben einer zweitägigen Klausurtagung zu diesem Thema auch mehrere Sitzungen der verschiedensten Arbeitsgruppen zur Umstrukturierung des SAV gab. Ries erläuterte den anwesenden Besuchern, dass nur mit einer Neuorganisation, mit der Besetzung von Führungspositionen und mit der tatkräftigen Unterstützung aller Mitglieder die Zukunft des SAV gesichert werden kann.
Der Ausschuss des SAV erhielt anschließend von der Generalsversammlung den einstimmigen Auftrag, an der Neuorganisation des SAV weiterzuarbeiten und diese dann in der nächsten Generalversammlung zu beschließen.
In den darauffolgenden Berichten der einzelnen Abteilungen und Sparten, welche sich auf den Zeitraum März 2021 bis März 2022 erstreckten, war erkennbar, dass einige Veranstaltungen und Aktionen wegen der Coronapandemie entweder nur eingeschränkt
durchgeführt werden konnten oder gänzlich ins Wasser fielen.
Jugendwart Andreas Klauss berichtete von einer Wanderung sowie einem spontan durchgeführten Schwimmkurs für Kinder, welcher an sieben Tagen im Freibad in Fridingen stattfand.
Der Lauftreff, der von Susi Weiss geleitet wird, konnte erst im Juni 2021 starten. Die Trainingsabende waren aber dann gut besucht.
Wegewart Tobias Dichtl betreute 35 Kilometer Wanderwege und 15 Ruhebänkle, die auf ihre Sicherheit geprüft wurden, sowie über die Rasenpflege am Skihang und um die Ski- und Wanderhütte.
Naturschutzwart Thomas Storz informierte über die zurückliegenden Pflegemaßnahmen sowie über die Überwachung der Biotope in Neuhausen.
Die Inline-Hockey-Mannschaft unter Achim Kölzow konnte aufgrund der Pandemie nur eingeschränkt trainieren und nahm an einem Turnier teil.
Wanderwart Sebastian Binder sprach in seinem Rückblick von einigen Wanderungen. Neben einer Klettersteigtour konnte auch eine Hochgebirgswanderung in Österreich durchgeführt werden.
Beim Kindertanz unter der Leitung von Dominik Schaz wurden die Gruppen neu aufgestellt. Insgesamt fünfzehn Mädchen trainierten mit coronabedingten Einschränkungen unter professioneller Leitung Tanz, Rhythmik und Grazie.
Skischulleiter David Hensler stellte fest, dass aufgrund der schlechten Schneelage an nur einem Wochenende Ski- und Snowboardkurse durchgeführt werden konnten. Die Kurse waren jedoch komplett ausgebucht und fanden mit einem bis ins Detail geplanten Hygienekonzept statt. Hierbei wurden die Schülerinnen und Schüler von 40 ausgebildeten
Ski- und Snowboardlehrern und zahlreichen Anwärtern unterrichtet.
Die Leiterin der Pistenteufel, der Nachwuchs der Skiabteilung, Isabell Fecht trug vor, dass
der Skischulnachwuchs leider nur zweimal trainieren konnte. Herausragend war dabei ein
Trainingstag in Gargellen/Montafon.
Die neue Kindergruppe Windelflitzer, unter der Leitung von Katrin Schauer und Jennifer Hess, boten den kleinsten Albvereinlern ab dem ersten Lebensjahr ein wöchentliches Programm. Bewegungsspielen an der frischen Luft, in der Sporthalle und basteln begeistern. Die Höhepunkte waren ein Auftritt beim Familienabend und ein Laternenumzug.

Radabteilungsleiter Karsten Utecht berichtete von mehreren Radtouren des wöchentlich stattfindenden Radtreffs. Es konnten coronabedingt aber nicht alle geplanten Touren durchgeführt werden.
Bei der Inline- und Speed-Skating-Gruppe unter der Leitung von Thomas Storz und Kirstin Wittenbecher sind aktuell ca. 40 Kinder und Jugendliche im Alter von fünf bis 14 Jahren auf den Rollen unterwegs. Dort konnten fünf ehemalige Rennläufer des SAV als zusätzliche Trainer gewonnen werden. Diese werden derzeit auf ihre Prüfung zur Trainerlizenz vorbereitet.
Im Bericht von Hüttenwart Marc-Andre Rapp wurden die Mitglieder darüber informiert, dass auch die Ski- und Wanderhütte durch die Hygiene- und Coronaregeln nur eingeschränkt geöffnet war. Es konnten an 31 Tagen eine Bewirtung stattfinden. Herausragend war neben dem Skikurswochenende im Januar auch das erste Oldtimertreffen an der Skihütte.
Technikteamleiter Niklas Lang berichtete über mehrere Arbeitseinsätze des Technikteams an der Ski- und Wanderhütte sowie am Skilift.
Melanie Stritzel zeigte die Mitgliederentwicklung auf. Die Mitgliederzahl sank von März 2021 bis März 2022 um neun Mitglieder auf 598 Mitglieder. Stritzel führte jedoch weiter aus, dass die Mitgliederzahl aktuell auf 630 gestiegen ist.
Kassierer Hermann Luz konnte trotz zahlreicher Investitionen und ausgefallener Veranstaltungen eine noch gut gefüllte Vereinskasse vorweisen.
Erster Bürgermeisterstellvertreter Markus Seeh bedankte sich beim SAV für das große Engagement in der Gemeinde recht herzlich. Seeh hob hervor, dass der SAV in der Coronapandemie viele Veranstaltungen durchgeführt hat und so den Bürgern der Gesamtgemeinde trotz Pandemie und dem damit verbundenen organisatorischen Mehraufwand eine Freizeitgestaltung coronakonform ermöglichte.
Im Anschluss nahm Seeh die Entlastung der Vorstandschaft vor, welche einstimmig beschlossen wurde.
Bei den Wahlen wurde Peter Tuschy als Hüttenwart und Markus Seeh als Skiabteilungsleiter einstimmig bestätigt.
Rebecca Osswald wurde ebenfalls einstimmig als Beisitzerin in den Ausschuss gewählt.
Der erste stellvertretende Vorsitzende Fritz Hensler trat nicht mehr zur Wahl an und wurde unter großem Applaus für sein langjähriges und erfolgreiches Wirken verabschiedet. Dieser Posten konnte nicht besetzt werden.
post

Die 13. Auflage „Oktoberfest in Kleinformat“ war wieder ein voller Erfolg

Neuhausen ob Eck (wr) – Nach drei Jahren coronabedingter Pause hat es in der weiß-blau geschmückten Homburghalle in Neuhausen ob Eck „O`zapft is“ geheißen. Über 400 Festbesucher genossen bei der
„13. Neuhauser Wiesn“ original bayrische Spezialitäten. Erstmals hat eine Frau den Fassanstich vollzogen. Bürgermeisterin Marina Jung hatte die Herausforderung angenommen und benötigte mit Unterstützung des Geschäftsführers der Hirsch-Brauerei Wurmlingen, Hubert Hepfer und SAV-Vorsitzender Matthias Ries sechs Schläge, bis der Gerstensaft floss. Die gute Resonanz und die tolle Stimmung beim „Oktoberfest in Kleinformat“ des Schwäbischen Albvereins zeigten einmal mehr, dass die Bewohner im schwäbischen Neuhausen gleichwohl ein Volksfest in weiß-blauen Farben feiern können. Moderator Markus Seeh kündigte die „Schwaissblech aus Fridingen“ an, die mit einem breitgefächerten Repertoire an Blasmusik und Stimmungsliedern, passend zur ausgelassenen Bierzelt-Atmosphäre, für Stimmung sorgten. Die Wurfbude oder der Nagelbalken waren Treffpunkte für Paarduelle oder familiäre Wettkämpfe. Und weil Essen und Trinken angeblich Leib und Seele zusammenhält, waren bei den Oktoberfest-Spezialitäten wie Schweinshaxen mit Kraut, Weißwürste, Radi oder „Obatzde“ für jeden Festbesucher etwas dabei. Für die großen und kleinen „Naschkatzen“ gab es Lebkuchenherzen mit Wünschen an die Liebsten und Allerlei köstliche Überraschungen. Die Albvereinsdamen bedienten die Besucher bis in die frühen Morgenstunden und gaben in ihren feschen Dirndln eine gute Figur ab. Die Wahl zur Neuhauser Wiesn Königin und zum Neuhauser Wiesn-König wurde am Wiesn-Bierkrugstemm-Automat (Wikömat) ermittelt. An dem computergesteuerten Automaten wurden die Zeiten in einer Hardcore-Tabelle festgehalten. Beim Berühren des Messarms wurde die Zeit gestoppt. Sigi Schulz hatte sich die beste Technik, Kraft und Ausdauer zurechtgelegt und gewann mit einem Wimpernschlag vor Bärbel Hensler. Den dritten Platz erreichte Isabell Gehri. Moderator Paul Seeh überreichte als Hauptpreis eine Eintrittskarte für den Kletterpark in Mahlstetten. Im Finale zum „Neuhauser Wiesn König“ hatte Paul Neumann vor Yannik Binkele die Nase vorn und wurde zum „Neuhauser Wiesnkönig“ gekrönt. Auch der Wiesnkönig darf im Kletterpark seine Kondition und Kräfte testen. Die „PolkaCabana“ aus Bohlingen sorgte mit einem Repertoire von traditioneller Blasmusik bis Moderne Pop und Schlagermusik, gespickt mit Solo- und Gesangstiteln, dass die Stimmung nicht abebbte und noch bis weit nach Mitternacht geschunkelt, getanzt und gesungen wurde.


Bild: Bürgermeisterin Marina Jung wurde beim Fassanstich von Hubert Hepfer, Bastian Lepschy, Matthias Ries und Marvin Reischmann (von links) unterstützt.


Bild: Waren beim Bierkrugstemmen erfolgreich (von links) Bärbel Hensler, Isabell Gehri mit Tochter Lilly, Moderator Paul Seeh, Paul Neumann und Yannik Binkele.

Foto: Winfried Rimmele

post

Pistenteufel des Schwäbischen Albverein beim Skitraining in Tirol

In der Osterwoche waren 26 Kinder und Jugendliche der Pistenteufel des Schwäbischen Albvereins Neuhausen ob Eck (SAV) fünf Tage im Skigebiet Hochzeiger/ Österreich zum Skitraining. Bei den Pistenteufel sind eine Jugendgruppe der Skischule des SAV. Das Ziel der Pistenteufel ist es, später in die Skischule oder zum Technikteam des SAV zu wechseln und dort weiter aktiv die Vereinsarbeit mitzugestalten. Die Leiterinnen der Pistenteufel Rebecca Osswald und Isabell Fecht konnten zusammen mit dem Trainerteam, Mona Schaz Isabell Gehri, Mario-Sophie Lang, Sebastian Binder, Christoph Lang, David Hensler, Mario Lang, Alexander Brugger und Markus Seeh ein umfangreiches und spezielles Trainingsprogramm bei schönstem Winterwetter in der Pitztaler Bergwelt durchführen. Unter der Devise „Endlich wieder……“ wurden täglich zwei Trainingseinheiten mit der hochmotivierten Albvereinsjugend durchgeführt. Bei verschiedene Gesellschaftsspielen, Tischtennis, Tischfußball, Musik- und Gesang waren abends Geselligkeit und Spaß garantiert. Die mitgereisten Skilehreranwärter wurden intensiv auf ihre bevorstehende Skilehrerprüfung vorbereitet. Zum Abschluss der Ausfahrt dankte Skiabteilungsleiter Markus Seeh und Skischulleiter David Hensler den mitgereisten Trainern für ihr großes ehrenamtliches Engagement und lobte die tolle Kameradschaft aller Teilnehmer untereinander. Diese aktive Jugendarbeit sichert eine erfolgreiche Zukunft des Technikteams und der Skischule, merkte Seeh an. Isabell Fecht bedankte sich bei den Trainern, bei der Vorstandschaft des SAV für die großzügige Unterstützung und bei allen Teilnehmern für die tollen Tage. Unter dem Applaus der Eltern und den Teilnehmern teilte Fecht weiter mit, dass die Planungen für die Trainingsausfahrt 2023 in vollem Gang sind.

Foto + Bericht: SAV Neuhausen