post

Familienaktionstag des Schwäbischen Albvereins lockte viele Familien anNeuhausen ob Eck

(wr) - Der Familienaktionstag des Arbeitskreises „Donau“ im Heuberg-Baar-Gau im Schwäbischen Albverein hat am Sonntag die kühnsten Erwartungen weit übertroffen. 350 Kinder und 200 Erwachsene kamen zur Ski- und Wanderhütte der ausrichtenden Ortsgruppe Neuhausen. Viele Familien nutzten das tolle Wetter, um einen Waldspaziergang zu machen. Die Strecke war drei Kilometer lang und sogar mit Kinderwagen zu begehen sowie mit verschiedenen Stationen versehen. Der Startschuss für die einzelnen Gruppen von etwa zehn Personen erfolgte durch den Jugendleiter Andreas Klauß. Die erste Station übernahm der Ortsverband Tuttlingen, an der man mit Gegenständen ein Waldbild malen konnte. Vor allem die Kinder waren bei den Stationen gefordert. Die Erwachsenen leisteten dem Nachwuchs Hilfestellung. Die zweite Station unterhielt der Ortsverband Wurmlingen mit „Adlerauge“ mit einem Test des Einprägens von Gegenständen, die auf einem Geländeabschnitt ins Gedächtnis eingeprägt und nach einer Veränderung wieder richtig eingeordnet werden mussten. Schon von Weitem hallte den Wanderern Klarinetten- und Gitarrenklänge entgegen. Die Mitglieder der Ortsgruppe Seitingen-Oberflacht luden Groß und Klein zum Tanzen und Singen ein. Gleich zwei Stationen unterhielt der Ortsverband Eßlingen. Zum einen lauschten die Teilnehmer den Tierstimmen im Wald, um zu erraten, mit welchem Tier sie es zu tun haben. Nach ein paar hundert Metern zog ein Duft von etwas Essbarem die Teilnehmer des Familienaktionstages an. Der Vorsitzende vom OV Eßlingen, Werner Fuß hatte mit seinen Helfern mitten im Wald seine fahrbare Küche aufgebaut, um frische Apfelküchle und leckere Striebele den hungrigen Wanderern zu servieren. Da Wandern und Essen durstig macht, war man an der Station der Ortsgruppe Spaichingen bestens aufgehoben. Nachdem die Birnen geschreddert und ausgepresst waren, schmeckte der frische und süße Birnensaft besonders lecker. An der nächsten Station konnten die Teilnehmer bei der Ortsgruppe Durchhausen ein Andenken an den Aktionstag basteln. Ein Holzschmuck aus Baumscheiben von verschiedenen Baumarten, eingeölt mit Olivenöl, war ein sichtbares Zeichen und eine Art Orden für die erfolgreiche Teilnahme an der Familienwanderung. Auch die Ortsgruppe Nendingen war mit zwei Stationen vertreten. An der einen Station befand sich ein Bär auf einem großen Bild, auf das mit Pfeil und Bogen geschossen wurde.Manch Bogenschütze erlegte den Bären schon beim ersten Versuch. An der anderen Station formten die Kinder aus flüssigem Beton einen Apfel, der bis zur Zielankunft „betonhart“ wurde.Die Ortsgruppe Neuhausen hatte eine knifflige Station aufgebaut. Nur durch das Schütteln und mit dem Gehörsinn mussten die Dinge in den Schachteln den Bildern zugeordnet werden.Hier stießen auch die Erwachsenen in ihre Grenzen. Für die Kinder gab es am Ende des Parcours noch eine Wurst und ein Getränk gratis.Wer nach der Wanderung noch nicht genug hatte, war an den Basteltischen der Ortgruppe Neuhausen bestens aufgehoben. Es wurden Styroporflieger hergestellt und zum Jungfernflug gestartet oder Steine bemalt. Es zeigte sich einmal mehr, dass man Familien zur Wanderung mit Erlebnis- und Mitmachaktionen animieren kann, was die Zahl von 550 Teilnehmern eindrucksvoll unter Beweis stellte.
Bild: Mucksmäuschenstill lauschten die Kinder den Tierstimmen im Wald.

Foto: Winfried Rimmele

post

Aufnahme neuer Skater-Kinder

Nachdem die Wettkampfsaison der Skater abgeschlossen ist können am 07.11.2019 wieder neue Kinder zu uns ins Schnuppertraining kommen. Das Schnuppertraining beginnt um 17.30 Uhr und dauert eine Stunde. Insgesamt können die Kinder drei Mal „schnuppern“. Mitzubringen sind Sportkleidung, Inline-Skates, einen kompletten und passenden Satz Schoner (Knie, Ellenbogen und Handgelenke) sowie einen passenden Helm.

Weitere Infos unter Inline Skater

post

Die kulinarische Wanderung beim Schwäbischen Albverein war ein voller Erfolg

Neuhausen ob Eck (pm) – Das Organisationsteam des Schwäbischen Albvereins Neuhausen ob Eck, Buddy Binder, Markus Seeh, Conny Haller, Dagmar Hilsenbeck, Anja Seeh und Susanne Weiß haben mit der ersten kulinarischen Wanderung einen Volltreffer gelandet. 70 Teilnehmer wollten einmal eine andere Art Wanderung rund um Neuhausen ob Eck erleben. Neben der Bewegung kam auch der Genuss nicht zu kurz. Am Ausgangspunkt wurden die Teilnehmer mit einem Glas Sekt und Antipasti, Tapas und Oliven im Speckmantel begrüßt. Während Buddy Binder die verschiedenen Getränke präsentierte, gab Dagmar Hilsenbeck Informationen zu den angebotenen Snacks und Speisen preis. Wohlgelaunt und erwartungsvoll erreichten die Teilnehmer nach kurzer Wegstrecke bereits die zweite Station. Hier wurden neben verschiedenen Weißweinen auch verschiedene Brotsorten und Backwaren angeboten. Es begann eine Reise durch die Welt der Dips mit mediterranem Brotaufstrich aus Italien, einem Obazde aus Bayern sowie ein orientalischer Dattel-Curry-Dip und Kürbiskern aus Österreich. An der dritten Station der kulinarischen Reise wartete auf die Genießer „Schmetterlinge im Bauch“. Der Weißherbst machte seinem Namen alle Ehre. Aber auch der spanische Rotwein und ein Käsepotpourri wie Heublumenkäse rundeten das Angebot ab. Bei der vorletzten Station überwiegten herzhafte Wurstsorten mit Kümmel, Wacholder aber auch Wildsalami und Südtiroler Salami den reichlich gedeckten Tisch. Mit fast vollem Magen und bei ausgelassener und heiterer Stimmung wurde die letzte Station erreicht. Hier hatten Maik Weiß und Rudi Haller bereits alles aufgebaut, um die kulinarische Wanderung abzuschließen. Mit italienischem Rotwein, einem Hausschnäpsle aus Hörbranz sowie Schwäbischer Tequila mit Schwarzwurst endete eine kulinarische Wanderung, die noch lange in Erinnerung bleiben wird. Ein großer Dank ging an die Organisatoren und Helfern, die ein Genuss für alle Sinne boten. Für eine Wiederholung sind die Teilnehmer nicht abgeneigt.

Bild: Sorgten bei der Wanderung für einen kulinarischen Leckerbissen.: (von links) Conny Haller, Dagmar Hilsenbeck, Anja Seeh und Susanne Weiß.

Foto: SAV Neuhausen

post

Die 12. Auflage „Oktoberfest in Kleinformat“ war wieder ein voller Erfolg

NEUHAUSEN OB ECK (wr) – „O`zapft is“ hat es in der weiß-blau geschmückten Homburghalle in Neuhausen ob Eck geheißen. Über 400 Festbesucher genossen bei der „12. Neuhauser Wiesn“ original bayrische Spezialitäten. Bürgermeister Hans-Jürgen Osswald benötigte mit Unterstützung des Geschäftsführers der Hirsch-Brauerei Wurmlingen, Hubert Hepfer und SAV-Vorsitzender Matthias Ries vier Schläge, bis der Gerstensaft floss. Die Buchheimer Bürgermeisterin Claudette Kölzow schaute aus einer gewissen Distanz zu, wie so ein Fassanstich über die Bühne geht. Die gute Resonanz und die tolle Stimmung beim „Oktoberfest in Kleinformat“ des Schwäbischen Albvereins zeigten einmal mehr, dass die Bewohner im schwäbischen Neuhausen gleichwohl ein Volksfest in weiß-blauen Farben feiern können. Moderator Markus Seeh kündigte die „Alte Garde aus Liptingen“ an, die mit einem breitgefächerten Repertoire an Blasmusik und Stimmungsliedern, passend zur ausgelassenen Bierzelt-Atmosphäre, für Stimmung sorgte. Die Wurfbude oder der Nagelbalken waren Treffpunkte für Paarduelle oder familiäre Wettkämpfe. Und weil Essen und Trinken angeblich Leib und Seele zusammenhält, waren bei den Oktoberfest-Spezialitäten wie Schweinshaxen mit Kraut, Weißwürste, Radi oder „Obatzde“ für jeden Festbesucher etwas dabei. Für die großen und kleinen „Naschkatzen“ gab es Lebkuchenherzen mit Wünschen an die Liebsten, Zuckerwatte und Allerlei köstliche Überraschungen. Die Albvereinsdamen bedienten die Besucher bis in die frühen Morgenstunden und gaben in ihren feschen Dirndln eine gute Figur ab. Die Wahl zur Neuhauser Wiesn Königin und zum Neuhauser Wiesn-König wurde am Wiesn-Bierkrugstemm-Automat (Wikömat) ermittelt. An dem computergesteuerten Automaten wurden die Zeiten in einer Hardcore-Tabelle festgehalten. Beim Berühren des Messarms wurde die Zeit gestoppt. Angela Jaissle hatte sich die beste Technik, Kraft und Ausdauer zurechtgelegt und gewann mit einem Wimpernschlag vor Annalisa Föhr. Den dritten Platz erreichte Karin Biehler. Leah Bosch vom Org-Team überreichte an die frischgebackene Wiesn-Königin als Hauptpreis zwei Eintrittskarten für den Kletterpark in Mahlstetten. Im Finale zum „Neuhauser Wiesn König“ hatte der letztjährige Sieger Paul Neumann vor Elias Faude die Nase vorn und wurde zum „Neuhauser Wiesnkönig“ gekrönt. Den dritten Platz belegte Pascal Finkbeiner. Auch der neue und alte Wiesnkönig darf im Kletterpark seine Kondition und Kräfte testen. Die „PolkaCabana“ aus Bohlingen sorgte mit einem Repertoire von traditioneller Blasmusik bis Moderne Pop und Schlagermusik, gespickt mit Solo- und Gesangstiteln, dass die Stimmung nicht abebbte und noch bis weit nach Mitternacht geschunkelt, getanzt und gesungen wurde.

Bild: „O`zapft is“ mit Markus Seeh, Claudette Kölzow und Hans-Jürgen Osswald (von rechts).

Bild: Paul Neumann und Angela Jaissle sind das „Wiesnkönigspaar 2019“ (von links)

Foto: Winfried Rimmele

post

Schwäbischer Albverein veranstaltet die 12. Auflage der Neuhauser Wiesn

NEUHAUSEN OB ECK

Die „12. Neuhauser Wiesn“ findet am Samstag, 14. September ab 18.00 Uhr Uhr in der urgemütlich und in bayrischen Farben geschmückten Homburghalle statt. Zum Fassanstich gibt es beste Unterhaltung mit der Alten Garde Liptingen. Ab 20 Uhr sorgt die Blaskapelle PolkaCabana für die richtige Oktoberfeststimmung. Bei kulinarischen bayrischen Schmankerl wie Haxen und Obazter, werden die „Neuhauser Wiesnkönigin“ und der „Neuhauser Wiesnkönig“ gekürt. Es gibt attraktive Preise zu gewinnen. Neben einer Wurfbude, einem Nagelbalken und weiteren Attraktionen für Jung und Alt kann jeder seine Kraft am einzigartigen „Bierkrugstemmautomaten“ testen. Für Gruppen ab zehn Personen, die in Tracht erscheinen, gibt es verbilligten Eintritt. Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre haben freien Eintritt.

Hier geht's zum Flyer 12. Neuhauser Wiesn

post

Inline Talente aus dem Kreis behaupten sich bei der Löwen-Cup-Etappe in Geisingen

Neuhausen ob Eck / Geisingen (pm) - Auf dem Außenkurs der Arena Geisingen ist die siebte von zehn Etappen zum Löwen-Cup der Inline-Speedskater ausgetragen worden. Die jungen Nachwuchsskaterinnen und Skater aus den beiden Vereinen im Landkreis zeigten, dass sie im Landesvergleich gut mithalten können, zahlreiche Top-Platzierungen gingen nach Neuhausen und Geisingen.

Bei optimalen Bedingungen und einer tollen Organisation starteten die jungen Speedskater auf dem 444 Meter langen Rundkurs zuerst in den Geschicklichkeitsparcours, dann auf den Kurz- und Mittelstrecken, die älteren Sportler dann auch in Punkterennen. Wer am Schluss auf dem Podest landete, entschied sich aus der Addition der Ergebnisse aller drei Disziplinen. In der jüngsten Altersklasse Schüler D erreichte Emma Schröder einen dritten und Max Schlegel einen zweiten Gesamtplatz (beide Neuhausen). Bei den Schülern C konnten Nike Kollmeier und Jason Kowolik jeweils einen dritten Platz erlaufen (beide Geisingen). Lena Majewska (Geisingen) siegte bei den Schülerinnen B und Jonathan Häcker (Neuhausen) erreichte in derselben Altersklasse den zweiten Platz. Maja Stoffler entschied die Gesamtwertung der Schülerinnen A für sich.

In der Einsteigerwertung starten junge Talente, die neu in dieser Wettkampfserie sind. Bei den jüngsten Einsteigern, den Schüler D sind viele Kinder am Start, die noch zu jung für die Hauptklasse sind. In Geisingen war diese Wertung nur durch Neuhauser Sportler belegt, es siegte Leni Diener vor Fabienne Zeller und Julian Denzel. Bei den Schülern C erreichte Maya Braun (Neuhausen) den zweiten Rang und bei den Schülern B Nora Gilly (Geisingen) den dritten Rang.

Nun stehen mit den Etappen in Kornwestheim, Grossbettlingen und noch einmal Geisingen die letzten Rennen für die Inline-Speedskater auf dem Programm. In der Gesamtwertung des Cups liegen die Talente aus dem Kreis gut platziert, die abschließenden Wettkämpfe werden darüber entscheiden, ob sie auch am Ende ganz vorne mit dabei sein werden.

Bild: Start für die jüngsten Speedskater beim Löwen-Cup in Geisingen.

Foto: SAV Neuhausen

post

Radler starteten zur AOK Radtreff Tour in Neuhausen ob Eck

Neuhausen ob Eck (wr) – Trotz schlechter Wettervorhersage sind 22 Radler zu verschiedenen Touren beim AOK Radtreff vor der Skihütte des Schwäbischen Albvereins Neuhausen ob Eck gestartet (Bild). Den Startschuss gab SAV-Radtreffleiter Karsten Utecht. Die Radler konnten aus zwei Touren, die für jede Leistungsstufe zugeschnitten waren, auswählen. Die „Familientour zum Donaupark “ (35 Kilometer) führte über Nendingen nach Tuttlingen zum Minigolfspielen. Für gut trainierte Radler führte die Trecking Tour „Durch Täler zur Lochmühle“ (60 Kilometer) bis nach Eckartsbrunn, wo ein ausgegrabener römischer Gutshof besichtigt wurde Nach der Rückkehr stärkten sich die müden Radler bei Kaffee und Kuchen und Grillwürsten an der Skihütte des Schwäbischen Albvereins Neuhausen ob Eck.

Foto: Winfried Rimmele