Neuhausen ob Eck (pm) - Zum Abschluss der diesjährigen Ausflugs- und Informationsreihe der Senioren des Schwäbischen Albverein (SAV) Neuhausen ob Eck, wurde unter der Leitung von Hermann Luz und Markus Seeh die Gemeinde Oberdischingen an der Donau besucht. Bei einer Führung durch Oberdischingen konnten die Teilnehmer erfahren, dass Graf Franz Ludwig Schenk von Castell, genannt Gaunergrafen "Malefizschenk", im 18. Jahrhundert in Oberdischingen regierte. Der „Malefizschenk“ baute Oberdischingen damals zu einer Miniatur-Residenzstadt, die im Volksmund bald "Klein-Paris" genannt wurde, aus. Heute noch zeugen das schlossähnliche Kanzleigebäude mit seinen Eckpavillons und die darauf zuführende Herrengasse von der einstigen Pracht. Die Häuser im französisch-Barocken Mansard-Stil schaffen ein Straßenbild, wie man es in dieser Art in Oberschwaben nicht erwartet hätte.

Im Anschluss durften die Albvereinsmitglieder die Schnapsbrennerei Greiff in Ersingen kennenlernen. Beim Probieren der Destillate erfuhren die Albvereinsmitglieder alles rund um die Entstehung der Brände, Geiste und Liköre. Bei einem geselligen Abendessen im Adler in Neuhausen ob Eck wurde der schöne und informationsreiche Nachmittag abgerundet. Auch im Jahre 2020 plant der SAV Neuhausen ob Eck wieder interessante und informative Ausflüge für seine Mitglieder im Seniorenalter.

Bild: Die Senioren des Schwäbischen Albvereins besichtigen Oberdischingen.

Foto: SAV Neuhausen

Dieser Beitrag wurde in Presse bereitgestellt. Lesezeichen erstellen permalink.