post

Hüttengaudi beim SAV Neuhausen

In der Ski- und Wanderhütte des Schwäbischen Albvereins Neuhausen ob Eck hat die traditionelle Hüttengaudi zum Jahresende stattgefunden. Zahlreiche Gäste aus nah und fern, darunter die AH-Fußballer des VfL Mühlheim und Mitglieder des Skiclubs Fridingen verwandelten die urige Hütte in eine Disco. Die Ü-40 Party erhielt durch die zahlreichen jüngeren weiblichen Teilnehmer einen jugendlichen Touch. Bei deftigem Vesper und zünftiger Musik durch DJ „König Maff“ wurde das zu Ende gehende Jahr gefeiert. Zu Schlagern und Hits aus den Achtzigern schunkelten und sangen die Gäste bis weit nach Mitternacht.

Bild: Tolle Stimmung herrscht bei den fünf Mädels aus Neuhausen.

Foto: Winfried Rimmele

post

Ski Saison 2017/2018

Hallo liebe Wintersportfreunde,
aufgrund der guten Schneelage können wir den Skilift laufen lassen und zusätzlich Ski- und Snowboardkurse anbieten..

Die Öffnungszeiten des Skilifts sind wie folgt geplant:

Montag, 26.02.2018 18.00 - 22.00 Uhr
Dienstag, 27.02.2018 18.00 - 22.00 Uhr
Mittwoch, 28.02.2018 18.00 - 22.00 Uhr
Donnerstag, 01.03.2018 18.00 - 22.00 Uhr
Freitag, 02.03.2018 16.00 - 22.00 Uhr
Samstag, 03.03.2018 13.00 - 22.00 Uhr
Freitag, 04.03.2018 10.00 - 18.00 Uhr

Es sind folgende Erwachsenenski-/Snowboardkurse geplant:

Dienstag, 27.02.2018 19.00 - 21.00 Uhr Erwachsenenski-/Snowboardkurs - Anmeldung ab 18.30 Uhr
Mittwoch, 28.02.2018 19.00 - 21.00 Uhr Erwachsenenski-/Snowboardkurs
Donnerstag, 01.03.2018 19.00 - 21.00 Uhr Erwachsenenski-/Snowboardkurs
Samstag, 03.03.2018 14.00 - 16.00 Uhr Kinderski-/Snowboardkurs - Anmeldung ab 13.00 Uhr
Freitag, 04.03.2018 10.00 - 12.00 / 13.00 - 15.00 Uhr Kinderski-/Snowboardkurs

 

Am Samstag, 03.03.2018 finden zudem unseren Vereinsmeisterschaften statt.

Weitere Informationen finden Sie unter Skilift Neuhausen ob Eck oder bei Facebook Skilift Neuhausen ob Eck.

post

Senioren des Schwäbischen Albvereins Neuhausen ob Eck besuchen das Maschenmuseum

NEUHAUSEN OB ECK(pm) - 39 Senioren des Schwäbischen Albvereins Neuhausen ob Eck nahmen an der dritten Informationsfahrt 2017 für Senioren des Schwäbischen Albvereins teil. Ziel war das Maschenmuseum in Albstadt - Tailfingen. Bei einer interessanten Führung wurde die Geschichte der Maschenindustrie im Raum Albstadt von 1750 bis heute vorgestellt. Von der bäuerlichen Selbstversorgungswirtschaft zu frühindustriellen Produktionsformen, von der Industrialisierung über die Heimarbeit der Frauen bis hin zur modernen Produktion reichte die breite Palette der vorgestellten Themenbereiche.

Nach einer Fahrt über die Schwäbische Alb und Zwischenstopp beim Trigema-Werksverkauf fand der kulinarische Ausklang im Gasthaus „Rössle“ in Frohnstetten in gemütlicher Runde statt.

Manuela Mayer und Markus Seeh vom SAV-Organisationsteam freuten sich über die rege Beteiligung und kündigten auch für das Jahr 2018 weitere interessante und lehrreiche Fahrten für die Senioren des SAV Neuhausen ob Eck an.

Bild: Die SAV-Senioren besichtigten das Maschenmuseum in Albstadt.

Foto: SAV Neuhausen

 

post

Skischule und Technikteam des SAV Neuhausen ob Eck sind fit für den Winter

NEUHAUSEN OB ECK/PITZTAL - Mehr als 40 Skilehrer und Mitglieder des Technikteams vom Schwäbischen Albverein Neuhausen ob Eck sind für die kommende Skisaison bestens gerüstet. Die Trainingsausfahrt zum Pitztaler Gletscher/Österreich war die ideale Vorbereitung für die kommende Wintersaison. Die Ski-und Snowboardlehreranwärter trainierten unter der Leitung von Iris Bertsche (Snowboard) und Benedikt Binder (Ski) neben dem sportlichen Fahrkönnen und Freestyle im Funpark auch die Demonstrationsfähigkeit. Dies diente zur Vorbereitung auf die Prüfung zur Trainer C-Lizenz. Der Rest der Teilnehmer übte neben dem hochwertigen Skifahren in anspruchsvollem Gelände auch das Fahren unter erschwerten Sichtbedingungen. Nach den drei Trainingstagen blicken Skiabteilungsleiter Markus Seeh und Skischulleiter Tobias Brugger sehr zuversichtlich und mit einem sehr motivierten Team in die kommende Ski- und Snowboardsaison. Nun fehlt nur noch der Schnee in Neuhausen ob Eck, damit der vom SAV betriebene Skilift „Lange Halde“ in Betrieb gehen kann, die Loipe gespurt wird und die Ski-und Snowbaordkurse für jedermann beginnen können.

Bild: Skilehrer und Technikteam sind für die Wintersaison gut gerüstet.

Foto: SAV Neuhausen

 

post

Neuhausener Albverein feierte ausgelassen

NEUHAUSEN OB ECK (wr) – Die Ortsgruppe Neuhausen des Schwäbischen Albvereins hat mit ihrem Programm wieder den Geschmack und den Nerv der rund 250 Besucher getroffen. Vorsitzender Matthias Ries gab einen kurzen Abriss über die Entwicklungen und Veränderungen im Verein. Mit der Vielfältigkeit und Breite der Angebote sei die Ortsgruppe ein nicht wegzudenkender Faktor im kulturellen Engagement in der Gemeinde, sagte Ries. Die Ortsgruppe biete vor allem für Kinder und Jugendliche Lernfelder, in dem sie durch die ehrenamtliche Mitarbeit soziale Kompetenz gewinnen, betonte Ries. Vieles davon könne sowohl eine Schulausbildung als auch eine Lehre nicht leisten. Der Verein sei auch ein Ort der Integration und Beheimatung. „Diese Gemeinschaft ist es, die uns trägt und die unser Leben lebenswert macht“, sagte Ries zum Abschluss. Eine Mischung aus Jung und Alt führte als Moderatoren-Team durch das abwechslungsreiche Programm, das ausschließlich aus dem Eigengewächs gestaltet wurde.
Nicht ganz, denn mit Bernhard Bitterwolf wurde der schwäbische Musikbarde und Komödiant aus Bad Waldsee engagiert. Da Gesundheit das höchste Gut sei, gab Bitterwolf „Tipps für die Xondheit“. Mit viel Witz und Humor gab Bitterwolf nicht ganz ernstgemeinte Ratschläge, mit denen das persönliche Wohlergehen gesteigert werden sollte. Mit großem Spaß und auf einer spielerischen Ebene stellte Bitterwolf seinem Publikum Übungen vor, deren nachhaltige Wirkung zwar nicht erprobt sei, aber eines allemal bewirkten: Die Lachmuskeln wurden gestärkt! Auch Bürgermeister Hans-Jürgen Osswald wurde eingespannt, in dem er beim schwäbischen Lieblingslied „Leberkäsewecke“ die musikalische Begleitung übernahm. Auch ein „bätschnasser Kartoffelsalat“ gehörte zum kulinarischen, oberschwäbischen Angebot von Bitterwolf.
Die jüngsten der Kindertanzgruppe, die „Star lights“ unter der Leitung von Lena Kuthorna sorgten mit dem Kriminalstück „Puppen & Einbrecher“ für einen gelungenen tänzerischen Einstand in den Abend einer großen Albvereinsfamilie. Die jüngsten Tänzer bewegten sich graziös auf der Showbühne und ernteten von den zahlreichen Fans (Eltern, Großeltern, Freunde und Bekannte) tosenden Applaus. Die älteren Tänzerinnen, die als „Magic dreams of dance“ die Bühne rockten, verlagerten als Indische Tänzerinnen „Bollywood“ in die Homburghalle und mit dem Freskentanz schwebte Mystisches durch die Halle.

Beim Lichterspiel der SAV-Jugend bewegten sich hell erleuchtete Lampions wie von unsichtbarer Hand gelenkt über die Köpfe der Besucher und tanzten zum Takt der Musik.
Eine kleine gemeinsame Zeitreise durch das vergangene Jahr in Bild und Ton rief die facettenreichen und mannigfaltigen Aktivitäten und Veranstaltungen den Besuchern nochmals ins Gedächtnis. Mit Kommentaren der jungen Moderatoren wurden die Vereinsnachrichten untermauert und ins rechte Licht gerückt. Alleinunterhalter Pirmin Wäldin aus Engen versüßte sowohl die Pause als auch die Zeit zwischen den Programmpunkten mit Schlagern und Hits.
Der Vorsitzende des Heuberg-Baar-Gaus, Klaus Butschle ehrte Rudolf Bertsche mit der Silbernen Ehrennadel des Schwäbischen Albvereins. Bertsche war 20 Jahre Wanderwert der Ortsgruppe. In dieser Zeit erstellte Bertsche ein Wandernetz für die Gemeinde und engagierte sich als Leiter bei alpinen Jugendwanderungen. Er war verantwortlich für die konzeptionelle Entwicklung von Wanderungen für Familien und Kinder.
Weitere Funktionsträger wurden geehrt: Hermann Luz, war von 1985 bis 1992 Leiter der Skischule. Ab 1992 übernahm das Amt des Kassierers, das er bis heute innehat. Mit seinem Wissen und Engagement hat Luz das Rechnungswesen in der Ortsgruppe professionell ausgebaut und perfektioniert.
Melanie Stritzel gehört zur erweiterten Vorstandschaft und ist seit zehn Jahren für die Mitgliederverwaltung verantwortlich. Sie hat die Mitgliederverwaltung neu strukturiert, professionell entwickelt und auf den neuesten technischen Stand gebracht.
Tobias Dichtl ist seit 2007 als Wegewart für die Pflege und Kontrolle der Wanderwege und Ruhebänke verantwortlich. Seit 2015 ist Dichtl zusätzlich als Technischer Leiter für die technischen Anlagen und Geräte der Ortsgruppe verantwortlich. Die Leitung des Technik-Teams sowie deren Einsatzplanung fallen auch in sein Aufgabenspektrum.

Fritz Hensler war von 2007 bis 2016 Jugendwart und hat die Jugend- und Familienarbeit mit neuen Angeboten und kreativen Ideen maßgeblich geprägt und aufgebaut. Neben dieser Tätigkeit hat Hensler auch das Amt des zweiten Vorsitzenden inne.

Um die Bewirtung hatte sich der Narrenverein Schwandorf gekümmert, und die Dekoration der Homburghalle lag in den Händen von Manuela Mayer, Conny Haller und Rudolf Bosch. Nachdem Bitterwolf sich mit mit „l.m.a.A (lächle mehr als Andere)“ verabschiedet hatte, heizte Pirmin Wäldin mit fetziger Musik ein, so dass die Albvereinler noch lange feiern konnten.

Bild: Vorsitzender Matthias Ries (links), Klaus Butschle (rechts) und Tobias Bertsche (2. von rechts) ehrten die Funktionsträger Rudolf Bertsche, Hermann Luz, Tobias Dichtl und Melanie Stritzel (von links). Auf dem Bild fehlt Fritz Hensler.

Foto: Winfried Rimmele

Ehrungen für insgesamt 770 Mitgliedsjahre
20 Mitglieder wurden von Matthias Ries und Tobias Bertsche für 770 Mitgliedsjahre geehrt.
Für 70 Jahre wurde Elsbeth Reichle ausgezeichnet.
Für 50-jährige Mitgliedschaft: Ursula Baumann, Gerhard Binder, Liese Gnirss, Horst Höfs, Gerlinde Hoppe und Karl Luz.
Für 40-jährige Mitgliedschaft wurden Dieter Nestel, Werner Ott, Elsbeth Schaz, Arno Schröder und Thomas Schröder geehrt. Für 25-jährige Mitgliedschaft wurden Rudolf Bertsche, Christina Bosch, Brigitte und Ewald Ehinger, Julia Gerst, Marika und Jürgen Klement und Christine Löffler geehrt.

Bild: 20 Mitglieder wurden für insgesamt 770 Mitgliedsjahre geehrt.

Foto: Winfried Rimmele

post

Albverein pflegt den Harresser

NEUHAUSEN OB ECK (wr) – Zahlreiche Mitglieder der Ortsgruppe Neuhausen des Schwäbischen Albvereins sind bei der jährlichen Landschaftspflege wieder tatkräftig ans Werk gegangen. Naturschutzwart Thomas Storz konnte in diesem Jahr wieder eine beachtliche Zahl freiwilliger Helfer und Helferinnen für die unverzichtbaren Pflegearbeiten im Naturdenkmal „Harresser Erdfälle“ motivieren. Um das Feuchtgebiet und aktive Doline in ihrer Einmaligkeit zu erhalten, bedarf es des Einsatzes von Menschenhand und forst- und landwirtschaftlichen Geräten. Mit Freischneidern, Rechen und Mäh- und Mulchmaschinen gingen die Albvereinler ans Werk, um die Überwucherung einzudämmen. Bei der jährlichen Aktion, die vom Landkreis unterstützt wird, wurden feuchte Wiesen gemäht und gemulcht und Wildgestrüpp freigeschnitten, um der Vegetation Luft zu verschaffen. Die Harresser Erdfälle, eine der wenigen aktiven Dolinen Süddeutschlands befindet sich rechts der B 311 im Gewann „Riedwiesen“ gegenüber den keltischen Grabhügeln in Richtung Worndorf. Das in den Dolinen versickerte Wasser taucht nach etwa 20 Stunden in der Aachquelle wieder auf. Das Biotop ist neben der Vielfalt an Sträuchern und seltenen Pflanzen auch ein Rückzugsort für brütende Vögel.

Bild: Naturschutzwart Thomas Storz (5. von links) pflegte mit Helfern des Schwäbischen Albvereins die Doline „Harresser Erdfälle“.


Foto: Winfried Rimmele

Harresser Erdfälle
Der Name kommt von den Leinwebern, die hier früher Flachs „rösch“ (im Wasser faulen und anschließend trocknen) machten. Das Entstehen einer Doline (Grube) wird durch das Einstürzen von riesigen Hohlräumen bewirkt, die sich unter der Erde als Folge von Verkarstung im Laufe vieler Jahrtausende gebildet haben. Das Wasser kann in die durchlässigen Gesteinsmassen eindringen und dadurch ein verzweigtes Spaltensystem erschaffen, das, wie hier, bis in die Aach führt, deren unterirdisches Einzugsgebiet auf etwa 250 bis 280 Quadratkilometer geschätzt wird. Das Landratsamt Tuttlingen hat 1987 die Erdfälle wegen ihrer naturgeschichtlichen Bedeutung sowie die Erhaltung dieses Feuchtgebiets zu flächendeckenden Naturdenkmal erklärt.

post

Die zehnte Auflage „Oktoberfest in Kleinformat“ war wieder ein voller Erfolg

NEUHAUSEN OB ECK (wr) – Zeitgleich zum Auftakt des Münchner Oktoberfests hat es auch in der weiß-blau geschmückten Homburghalle in Neuhausen ob Eck „O`zapft is“ geheißen. Über 450 Festbesucher genossen bei der „10. Neuhauser Wiesn“ original bayrische Spezialitäten. Bürgermeister Hans-Jürgen Osswald benötigte mit Unterstützung des Geschäftsführers der Hirsch-Brauerei Wurmlingen, Hubert Hepfer und SAV-Vorsitzender Matthias Ries vier Schläge, bis der Gerstensaft floss. Die gute Resonanz und die tolle Stimmung beim „Oktoberfest in Kleinformat“ des Schwäbischen Albvereins zeigten einmal mehr, dass die Bewohner im schwäbischen Neuhausen gleichwohl ein Volksfest in weiß-blauen Farben feiern können. Moderator Maik Imwinkelried kündigte die „AH-Musik Reiß-aus“ aus Frohnstetten an, die mit einem breitgefächerten Repertoire an Blasmusik und Stimmungsliedern, passend zur ausgelassenen Bierzelt-Atmosphäre, für Stimmung sorgte. Die Wurfbude oder der Nagelbalken waren Treffpunkte für Paarduelle oder familiäre Wettkämpfe. Und weil Essen und Trinken angeblich Leib und Seele zusammenhält, waren bei den Oktoberfest-Spezialitäten wie Schweinshaxen mit Kraut, Weißwürste, oder „Obatzde“ für jeden Festbesucher etwas dabei. Für die großen und kleinen „Naschkatzen“ gab es Lebkuchenherzen mit Wünsche an der/die Liebsten, Zuckerwatte und Allerlei köstliche Überraschungen. Die Albvereinsdamen bedienten die Besucher bis in die frühen Morgenstunden und gaben in ihren feschen Dirndln eine gute Figur ab. Die Wahl zur Neuhauser Wiesn Königin und zum Neuhauser Wiesn-König wurde am Wiesn-Bierkrugstemm-Automat (Wikömat) ermittelt. An dem computergesteuerten Automat wurden die Zeiten in einer Hardcore-Tabelle festgehalten. Beim Berühren des Messarms wurde die Zeit gestoppt. Isabell Gehri hatte sich die beste Technik, Kraft und Ausdauer zurechtgelegt und gewann mit einem Wimpernschlag vor Saskia Brand. Den dritten Platz erreichte Nancy Imwinkelried. Der SAV-Vorsitzende Matthias Ries überreichte an die Tochter Gelia der frischgebackenen Wiesn-Königin als Hauptpreis einen prall gefüllten Getränkekühlschrank. Im Finale zum „Neuhauser Wiesn König“ hatte Jürgen Martin vor Kai Prutscher die Nase vorn und wurde zum „Neuhauser Wiesnkönig“ gekrönt. Er darf nun ebenfalls die gekühlten Getränke genießen. Den dritten Platz belegte Danny Ruteau. Die „Hof Buaba“ aus Emmingen sorgten mit Hits, einem Schuhplattler und Schlagern dafür, dass die Stimmung nicht abebbte und noch bis weit nach Mitternacht geschunkelt, getanzt und gesungen wurde.

Bild: „O`zapft is“ mit Maik Imwinkelried, Hans-Jürgen Osswald, Hubert Hepfer und Matthias Ries (von links).

Bild: Nancy Imwinkelried, Gelia Gehri, Saskia Brand, Kai Prutscher und Jürgen Martin freuen sich mit Matthias Ries über die Preise beim Bierkrugstemmen (von links).

Foto: Winfried Rimmele

post

Bergwanderung zur Heinrich-Huetter Hütte

Beschreibung
Wir treffen uns morgens um 6:30 am Parkplatz bei der Schule und fahren zusammen mit 5 BetreuerInnen nach Österreich.
Pro Tag sind jeweils gemütliche 3-4 Stunden-Touren eingeplant.
Die Heinrich Hueter Hütte gehört zu den rund 70 Hütten die bei der Kampagne "Mit Kindern auf Hütten" mitmacht.
Auf unserer Genießer Hütte erwarten Sie gesunde, hochwertige und schmackhafte Speisen regionale Produkte, regionale Spezialitäten.
Ziel dieser Kampagne ist die Erhaltung der bergbäuerlich geprägten alpinen Kulturlandschaft und Förderung der regionalen Wirtschaft und der schonende Umgang mit Ressourcen und Energie.
Eine Besonderheit unserer seit 2009 generalsanierten Hütte ist der Innen-Boulderraum, er bietet sich bestens zum Zeitvertreib bei Schlechtwetter an.
Heinrich Hueter Hütte im Rätikon 1766m
ÖAV Sektion Vorarlberg 6700 Bludenz Untersteinstr. 5

Rahmendaten

Wann? So 27. August 2017 um 06:30 Uhr bis zum Mo 28. August 2017 um 18:00 Uhr
Treffpunkt Bushaltestelle Schule
Alter ab 10 Jahre
Kosten 30,00 €
(Bezahlung wird direkt über den Veranstalter geregelt.)
Veranstalter SAV Neuhausen
Ansprechpartner Andreas Klauß
016096261735
klauss.andreas@web.de

Ausschreibung Freiburger Hütte
Einverständniserklärung Oberzalim Hütte
Ferienprogramm