Acht Mitglieder wurden für 570 Mitgliedsjahre geehrt.
Die Ortsgruppe Neuhausen des Schwäbischen Albvereins hat mit ihrem Programm wieder den Geschmack und den Nerv der Besucher in der Homburghalle getroffen. „Der Verein bietet seinen Mitgliedern viele Möglichkeiten, selbst aktiv zu werden“, begann der Vorsitzende Matthias Ries seine Begrüßungsrede. Allerdings scheinen die Zeiten der Verlässlichkeit und Planbarkeit vorüber zu sein. Deshalb sei es für den Verein umso
wichtiger, auf die zukünftigen Herausforderungen Antworten zu finden und Mitglieder zu finden, die für den Verein Verantwortung übernähmen, appellierte Ries. „Man kann und darf als Vereinsmitglied nicht nur vom Verein profitieren, wenn man diesen Profit behalten möchte. Denn nur mit Engagement und der Übernahmen von Verantwortung kann man diesen Profit behalten. Das muss jedem klar sein“, fuhr Ries fort.
Der Vorsitzende ehrte acht Mitglieder für langjährige Treue, Beständigkeit und Solidarität:
Für 25 Jahre: Iris Hoppe, Tim Hoppe und Ralf Reichle.
Für 40 Jahre: Rosita Fecht, Rudolf
Haller, Uwe Haller, Thomas Nestel, Horst Weinert und Markus Weinert.
Für 50 Jahre Willy
Wiemer.
60 Jahre ist Alfred Schaz (Goethestraße) dabei. Hans Seeh ist 70 Jahre und Elsbeth
Reichle sogar 75 Jahre Mitglied.
Die Geschwister Annemarie und Paul Seeh präsentierten die AG Kommunikation und zeigten deren Ziele auf.
Anna-Lena Reichle und Jonathan Häcker führten als Moderatoren-Team durch das abwechslungsreiche Programm, das ausschließlich aus dem Eigengewächs gestaltet wurde. Die jüngsten Mitglieder, die Windelflitzer und Schneepiraten sorgten mit dem Reigen „Tolly Turnmaus“ für einen gelungenen tänzerischen Einstand in den Abend einer großen Albvereinsfamilie. Die Schneepiraten sausten in einem coolen Outfit mit Sonnenbrille mit Unterstützung der Mütter und eines Vaters die Piste hinunter und bekamen von den Fans (Eltern, Großeltern, Freunde und Bekannte) tosenden Applaus. Die Inliner gingen mit leuchtenden Bändern auf große Fahrt und zeigten bei „Magic Lights“, dass sie nicht nur auf Rollen eine gute Figur abgaben. Durch die Finsternis brachten die jungen Inlinern Licht ins Dunkel der Halle. Die Pistenteufel, die Nachwuchs-Rennläufer, machten mit dem Teufelskostüm ihrem Namen alle Ehre und sorgten mit ihrem „Gewusel“ für einen teuflischen Wirbel auf der Bühne.
Eine kleine gemeinsame Zeitreise durch das vergangene Jahr in Bild und Ton rief die facettenreichen und mannigfaltigen Aktivitäten und Veranstaltungen den Besuchern nochmals ins Gedächtnis. Mit Kommentaren der jungen Moderatoren wurden die Vereinsnachrichten
untermauert und ins rechte Licht gerückt.
Um die Bewirtung hatte sich der Tennisclub Neuhausen ob Eck gekümmert, und die Dekoration der Halle lag in den Händen von Jasmin Mayer und Jutta Tuschy.
Das Duo „Wolfram & Sohn“ heizte mit fetziger Musik ein, sodass die Albvereinler noch lange auf der Tanzbühne und an der Bar feiern konnten.

Bild: Die Windelflitzer und Schneepiraten hatten ihren ersten Auftritt.

Bild: Matthias Ries ehrte Thomas Nestel, Alfred Schaz und Rosita Fecht (von links) für langjährige Mitgliedschaft.
Foto: Winfried Rimmele

Dieser Beitrag wurde in Presse bereitgestellt. Lesezeichen erstellen permalink.