NEUHAUSEN OB ECK(wr) – Bei der gut besuchten Hauptversammlung der Ortsgruppe Neuhausen des Schwäbischen Albvereins (SAV) im Proberaum der musizierenden Vereine wurden die Weichen für die Zukunft gestellt. Um für die kommenden Jahre einen funktionierenden Verein zu haben, werden bei Investitionsplanung Rücklagen für kostenintensive Anschaffungen geschaffen, die Familienarbeit gestärkt und als Träger der öffentlichen Jugendhilfe ein Präventions- und Schutzkonzept erarbeitet. Mit diesem Ausblick begann Vorsitzender Matthias Ries seinen Tätigkeitsbericht. Für die abwesende Melanie Stritzel zeigte Ries die Mitgliederentwicklung auf. Der Mitgliederzuwachs von zehn Mitgliedern auf 613 Mitglieder setzte sich auch im neuen Jahr fort. Mit einem Durchschnittsalter von 39 Jahren gehöre die Ortsgruppe zu den jungen Vereinen. Skiabteilungsleiter Markus Seeh sagte, dass am 8./9. Juli 2017 mit einem Festwochenende „40 Jahre Skischule und 10 Jahre Pistenteufel“ gefeiert werde.

Die Senioren, die inzwischen eine eigene Abteilung bilden, wurden mit mehreren Ausflügen in den Fokus der Vereinsarbeit gerückt und trugen bei zahlreichen Aktivitäten zum Erfolg bei. Bei der Inliner- und Speed-Skating-Gruppe unter der Leitung von Thomas Storz sollen nach einem Aufnahmestopp wieder Kinder aufgenommen werden. Die Inline-Hockey-Mannschaft „Southside Goasts“ mit Thomas Joch richtete zwei Aktive und zwei Jugendturniere in der Homburghalle aus und erzielten hierbei beachtliche Ergebnisse. Bei den Berichten der Fachwarte berichtete Wanderwart Sebastian Binder von mehreren Wanderungen mit 44 Teilnehmern, davon zwei Kinder, bei denen eine Gesamtstrecke von 94 Kilometern zurückgelegt wurde. Hüttenwart Marc Andre Rapp dankte allen ehrenamtlichen Hüttenwirten für die gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit und berichtete von zahlreichen Veranstaltungen und einer Bewirtung an 90 Werktagen und 30 Sonn- und Feiertagen. Wegewart Tobias Dichtl betreute 35 Kilometer Wanderwege, wobei 15 Ruhebänke gepflegt wurden. Naturschutzwart Thomas Storz berichtete von Pflegemaßnahmen, bei denen mit zahlreichen Helfern die Harresser Erdfälle von Gestrüpp und Unrat befreit wurden. Jugendwart Andreas Klauß berichtete von zahlreichen Aktivitäten. Als Höhepunkte nannte Klauß den Kinderaktionstag, sowie eine zweitägige Bergwanderung für Jugendliche. Die Kindertanzgruppe unter der Leitung von Lena Khutorna und Thomas Nestel besteht aus einer Gruppe mit acht Mädchen von neun bis 13 Jahren, den „Magic dreams of dance“ und der Gruppe „Star light“ mit 15 Mädchen von fünf bis acht Jahren und trainieren unter professioneller Leitung Tanz Rhythmik und Grazie. Die Volkstanzgruppe für Erwachsene von Anita Maier konnte keine Auftritte absolvieren und ruhe derzeit. Skischulleiter Tobias Brugger berichtete, dass in der abgelaufenen Wintersaison 273 Kinder und 25 Erwachsene durch 55 ausgebildete Ski- und Snowboardlehrer und fünf Anwärtern in zahlreichen Kursen unterrichtet wurden. Mit 55 ausgebildeten Ski- und Snowboardlehrer im Alter von 16 bis 65 Jahren sei die Skischule eine der größten Skischulen im Bezirk Schwarzwald, sagte Brugger. Die neue Loipe für den Skilanglauf bei der Ski- und Wanderhütte erfreute sich über einen Ansturm an begeisterten Langläufern. Langlaufkurse mit 16 Teilnehmern fanden mit Angi Sitta und Isabell Gehri, die sich in Ausbildung zur Trainer C-Lizenz befinden, statt. Der Lauftreff im Sommer und die Skigymnastik in den Wintermonaten garantiere die nötige Fitness der Skifahrer. Zu einem Aushängeschild haben sich die „Pistenteufel“ gemausert. Mit neun Trainern und der Leitung von Benedikt Bindern bereiteten sich Rennläufer auf die Wettkämpfe vor, die mit Siegertreppchen und Pokalen bestritten wurden. Ries fügte ein, dass gerade in diesem Bereich die Nachwuchsarbeit die ersten Früchte trage. Das Technik-Team unter der Leitung von Tobias Bertsche war an 19 Lifttagen im Einsatz. Dabei hat das 22 Mann starke Team 1800 Arbeitsstunden verrichtet. Der Lauf- und Walkingtreff, hat mit den ausgebildeten Lauf- und Walkingbetreuern Susanne Geisheimer und Maik Weiß sowohl beim „Run&Fun“ als auch beim Silvesterlauf erfolgreich teilgenommen. Radabteilungsleiter Robert Schaz berichtete in seinem letzten Tätigkeitsbericht von 21 durchgeführten Radtouren mit durchschnittlichen 16 Bikern und zurückgelegten 12790 Kilometer Fahrstrecke. Kassierer Hermann Luz konnte trotz zahlreicher Investitionen eine gut gefüllte Vereinskasse vorweisen. Die Kassenprüfer Robert Schaz und Thomas Nestel bescheinigten ihm eine tadellose Kassenführung. Bürgermeister Hans-Jürgen Osswald nahm die Entlastung vor, die erteilt wurde. Osswald lobte den mitgliedstärksten und aktivsten Verein in der Gesamtgemeinde, der mit Sport, Natur, Wandern, Nachwuchs- und Flüchtlingsarbeit die vielfältigen Aktivitäten unter einen Hut bringe. „Wer beim Albverein nichts findet, der ist faul“, brachte es Osswald auf einen Nenner. Für den ausscheidenden Beisitzer Robert Öttl wurde Susanne Geisheimer gewählt. Für den nach elf Jahren ausscheidenden Radabteilungsleiter Robert Schaz wurde Carsten Utecht gewählt. Die Kasse prüfen für weitere vier Jahre Robert Schaz und Thomas Nestel. Mit einem einstimmigen Beschluss über eine Aufwandsentschädigung für die drei Vorsitzenden wurde die Versammlung beendet.

Bild: Vorsitzender Matthias Ries mit der neuen Beisitzerin Susanne Geisheimer, den neuen und alten Radabteilungsleitern Carsten Utecht und Robert Schaz (von links).


Foto: Winfried Rimmele

Dieser Beitrag wurde in Presse bereitgestellt. Lesezeichen erstellen permalink.