Was war denn da los? Die Trainingsstunde der Speedskater des SAV Neuhausen ob Eck  verlief zunächst wie immer, als es am Donnerstagabend plötzlich in den bereits nächtlich dunklen Gängen des Umkleidebereichs der Homburghalle laut rumpelte und polterte.

Die Trainingskinder und -jugendlichen staunten nicht schlecht, als der Nikolaus mit seinem Knecht Ruprecht daraufhin auf Speedskates in die Halle hineinrollte – bepackt mit einem riesigen Jutesack voller kleiner, süßer Geschenke!

In einer Ansprache an die derzeit etwa 40 Trainingskinder zwischen 3 und 16 Jahren lobte der Nikolaus das disziplinierte Verhalten und den Ehrgeiz aller während der wöchentlichen Trainingseinheiten. Er zeigte sich darüber hinaus sichtlich beeindruckt von den beachtlichen Leistungserfolgen des Neuhauser Speedskates-Nachwuchses in der vergangenen Löwen-Cup-Saison 2018.  Sogar wertvolle Tipps zur Erweiterung der Fahrtechniken konnte der Nikolaus den Kindern mitgeben!

Im Anschluss daran bekamen alle Nachwuchsfahrer ein Säckchen überreicht, gefüllt mit Lebkuchen, Schokolade und Nüssen. Spontan gaben die „Minis“, die jüngsten Nachwuchssportler der SAV-Inliner, für den Nikolaus und seinen Helfer ein Einlagenrennen.
„Ärgerlich“ nur, dass genau in diesem Moment der Trainer Thomas Storz nicht dabei war!

Abteilungsleiterin Kirstin Wittenbecher bedankte sich im Namen aller Speedskates-Kindern beim Nikolaus und seinem Knecht Ruprecht für den überraschenden Besuch und begleitete die beiden zurück in die Neuhauser Nacht – ob wohl die Rentiere auch auf Speedskates unterwegs waren?

Dieser Beitrag wurde in Presse bereitgestellt. Lesezeichen erstellen permalink.