NEUHAUSEN OB ECK (wr) - Bereits zum 30. Mal haben Gartenfreunde und Wanderer vom Obst- und Gartenbau-Verein (OGV) und vom Schwäbischen Albverein Neuhausen (SAV) den „Tag des Baumes“ gefeiert. OGV-Vorsitzender Alfred Schaz sagte, dass 1988 im Freilichtmuseum die „Schweizer Wasserbirne“ gepflanzt und damit erstmals der Tag des Baumes gefeiert wurde. Im Wohngebiet „Im Morgen“ wurde die Streuobstsorte des Jahres, der „Sonnenwirtsapfel“ gepflanzt. Schaz erklärte, dass der Backnanger Sonnenwirt die Apfelsorte als Sämling entdeckt hatte und sie einfach anzubauen sei. Sie sei weder frostempflindlich noch anspruchsvoll in der Standortwahl, sodass sie selbst in Höhenlagen gut gedeihe. Gleichzeitig biete sie bei wenig Aufwand einen sehr hohen und regelmäßigen Ertrag. Die grün-gelbliche Frucht strahle im Herbst wunderschön in der Sonne. Das Fruchtfleisch sei fest, saftig und etwas säuerlich mit leichtem Aroma. Besonders beliebt sei diese Sorte als Tafelapfel und bei der Most- und Saftherstellung.

SAV-Matthias Ries begrüßte die über 30 Teilnehmer, die mit der Pflanzaktion einen wichtigen Beitrag für Natur, Umwelt und Landschaftpflege beisteuerten. OGV-Fachwart Martin Bertsche zeigte den richtigen Wurzel- und Astschnitt und mit Unterstützung durch Mitglieder der beiden Vereine wurde die Pflanzaktion durchgeführt. Nach getaner Arbeit wanderten die Teilnehmer durch Wald und Flur zu einem gemütlichen Abschluss ins Feldhaus „Alpenblick“.

Bild: Beim Tag des Baumes wurde der „Sonnenwirtsapfel“ gepflanzt.


Foto: Winfried Rimmele

 

Dieser Beitrag wurde in Presse bereitgestellt. Lesezeichen erstellen permalink.