Die „Windelflitzer“ vom Schwäbischen Albverein Neuhausen ob Eck trafen sich mit ihren
Eltern, Omas und Opas zum ersten Laternenumzug vor der Homburghalle. Mit
selbstgebastelten Laternen strahlten die Kinder, ob im Kinderwagen oder zu Fuß, mit den
Lichtern um die Wette. Nach der Aufstellung (Bild) marschierte der Umzug nach den
Coronaregeln, angeführt durch fünf Jungmusiker von der Musikkapelle Neuhausen ob Eck,
rund um die Halle und sangen Lieder wie „Laterne, Sonne, Mond und Sterne“ oder „Ich geh
mit meiner Laterne“. Nach dem kleinen Marsch freuten sich die Kinder und die Erwachsenen
auf einen Glühwein oder Kinderpunsch, Muffins oder Kuchen und natürlich auf eine heiße
Grillwurst. Gerade unter den schwierigen Coronabeschränkungen sei es für die Kleinsten der
Gesellschaft wichtig, soziale Kontakte und Freude zu erleben, waren sich die
Verantwortlichen und die Eltern einig.
Bild: Die Kinder warten gespannt auf den Beginn des Laternenumzugs.

Foto: Winfried Rimmele

Dieser Beitrag wurde in Presse bereitgestellt. Lesezeichen erstellen permalink.