Neuhausen ob Eck (wr) – An der nachgeholten Hauptversammlung der Ortsgruppe Neuhausen des Schwäbischen Albvereins (SAV) unter Einhaltung der Hygiene- und Coronaregeln in der Homburghalle hatten nur 24 Mitglieder teilgenommen. Der erste Vorsitzende Matthias Ries, die Beisitzer Michael Häcker und Thomas Nestel sowie Kassierer Hermann Luz (in Abwesenheit) wurden für vier weitere Jahre in ihren Ämtern bestätigt. Vorsitzender Matthias Ries sieht auf den Verein große Herausforderungen zukommen. „Es wird immer schwieriger, neue Mitglieder zu finden und Funktionsträger an der Stange zu halten“, sagte Ries. Die Digitalisierung im Vereinsleben werde in den kommenden Jahren die Struktur und das Geschehen beeinflussen und verändern. Melanie Stritzel zeigte die Mitgliederentwicklung auf. Die Mitgliederzahl wuchs um 15 Mitglieder auf 610 Mitglieder an. Durch eine Fluktuation pendle sich die Mitgliederzahl seit Jahren um die Marke von 600 Mitgliedern ein, fügte Stritzel hinzu. Damit sei der Verein der mitgliedstärkste im Gau und mit einem Durchschnittsalter von 39,13 Jahren der jüngste im Hauptverein. In der Altersstufe von null bis 14 Jahren konnte ein Mitgliederzuwachs um über 27 Prozent verzeichnet werden. Die Senioren, die inzwischen eine eigene Abteilung bilden, wurden mit drei Ausflügen in den Fokus der Vereinsarbeit gerückt und trugen bei zahlreichen Aktivitäten zum Erfolg bei. Bei der Inliner- und Speed-Skating-Gruppe unter der Leitung von Thomas Storz und Kirstin Wittenbecher sind 33 Kinder und Jugendliche im Alter von fünf bis 14 Jahren auf den Rollen unterwegs. Die Inline-Hockey-Mannschaft „Southside Ghosts“ belegte in der Hobbyliga einen fünften Platz. Außerdem belegten die Inline-Hockeyspieler bei zahlreichen Turnieren immer einen der vorderen Plätze. Wanderwart Sebastian Binder berichtete von sechs Wanderungen, bei denen die Beteiligung der Wanderer sich in Grenzen hielt und noch reichlich Luft nach oben habe. Marvin Reischmann berichtete für den abwesenden Hüttenwart Marc Andre Rapp von zahlreichen Veranstaltungen und einer Bewirtung an 112 Öffnungstagen und dankte allen ehrenamtlichen Hüttenwirten für die gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit. Naturwart Thomas Storz berichtete, dass die Pflegemaßnahmen bei den Harresser Erdfällen im vergangenen Jahr ausgefallen sei, aber dieses Jahr unter strengen Hygiene- und Abstandsregeln wieder durchgeführt werden sollen. Jugendwart Andreas Klauß berichtete von zahlreichen Aktivitäten. Als Höhepunkte nannte Klauß den Kinderaktionstag mit über 550 Teilnehmern sowie die kulinarische Wanderung rund um Neuhausen. Bei der Kindertanzgruppe konnte Betreuer Thomas Nestel die neue Trainerin Theresa Liebermann aus Mühlheim vorstellen, die mit Irma Lang 24 Mädchen in drei altersbedingten Gruppen trainieren. Die Loipe für den Skilanglauf bei der Ski- und Wanderhütte werde in diesem Winter mit Flutlicht ausgeleuchtet. Zu einem Aushängeschild haben sich die „Pistenteufel“ gemausert. Mit mehreren Trainern und der Leitung von Isabell Fecht und Rebecca Osswald werde der Nachwuchs von derzeit 45 Kinder und Jugendliche im Alter von fünf bis 18 Jahren für die zukünftigen Ski- und Snowboardlehrer vorbereitet. Das Technik-Team unter der Leitung von Niklas Lang hatte keinen Einsatz, die die Wintersaison komplett ausgefallen sei. Skischulleiter Tobias Brugger sagte, dass in der vergangenen Wintersaison keine Ski- und Snowboardkurse stattgefunden hätten. Die 48 Ski-und Snowboardlehrer hätten sich aber durch Theorie- und Praxislehrgängen weitergebildet. Der Lauf- und Walkingtreff hat mit den ausgebildeten Lauf- und Walkingbetreuern Susanne und Maik Weiß seine Laufstrecke vom Asphalt in den Wald geändert. Radabteilungsleiter Karsten Utecht berichtete von 18 durchgeführten Radtouren mit durchschnittlichen 21 Radfahrern und zurückgelegten 11 826 Kilometern Fahrstrecke. Der AOK Radsonntag mit nur 22 Teilnehmern war dem schlechten Wetter geschuldet.

Melanie Stritzel las den Kassenbericht vom abwesenden Kassierer Hermann Luz vor. Trotz zahlreicher Investitionen und ausgefallener Wintersaison und Veranstaltungen kann der Verein eine gut gefüllte Vereinskasse vorweisen.

Bürgermeister Hans Jürgen Osswald, der die Wahl zum ersten Vorsitzenden und die Entlastung vornahm, sagte, dass diese Hauptversammlung eine der „skurrilsten“ Versammlung in seiner Amtszeit sei. Der Verein sei der kompletteste und rührigste Verein in der Gemeinde. „Die Superlativen reichen nicht aus, um den Verein und die Vorstandschaft zu loben“, so Osswald. Mit der Seniorenarbeit als neues Arbeitsfeld fülle der Verein die Lücke im sportlichen und kulturellen Bereich. „Der Schwäbische Alberverein ist ein wichtiger Baustein und Träger in der Dorfgemeinschaft“, fügte Osswald hinzu.

Bild: Sind weiterhin Funktionsträger beim SAV Neuhausen gewählt (von links): Michael Häcker, erster Vorsitzender Matthias Ries und Thomas Nestel. Auf dem Bild fehlt Kassierer Hermann Luz.

Foto: Winfried Rimmele

 

 

Dieser Beitrag wurde in Presse bereitgestellt. Lesezeichen erstellen permalink.