post

Interview mit Martin Wangler alias Fidelius Waldvogel

NEUHAUSEN OB ECK(wr) – Der Kabarettist Martin Wangler gastiert als Fidelius Waldvogel mit seiner Wanderbühne am 25. Juli in Neuhausen ob Eck. Auf der sommerlichen Heimat.tour präsentiert der 49-jährige Kabarettist aus Breitnau sein Kabarettprogramm „Nächste Ausfahrt: Heimat!“. Unser Mitarbeiter Winfried Rimmele hat ihm bei der Besichtigung des Aufführungsortes vor der Homburghalle einige Fragen gestellt.

Was erwarten Sie von der Tour, die vom 20. Juli bis 12. August dauert?

„Schee Wetter“ (lacht). Bei scheenem Wetter kommet die Leut` und ich kann mit einem Programm die Leut` erreiche.

Sind Sie zum ersten Mal in Neuhausen?

Ich bin zum ersten Mal hier. Deshalb freut es mich besonders, meine Wanderbühne hier aufzuschlagen.

Wie kamen Sie gerade auf dieses Dorf, um ihr Programm zu präsentieren?

Ich habe Tourorte östlich vom Schwarzwald und in der Nähe des Bodensees gesucht. Im Landkreis Tuttlingen fand ich neben Trossingen noch Neuhausen ob Eck.

Was erhoffen oder wünschen Sie sich von den Neuhauser Besuchern?

Aus meinen Erfahrungen von den anderen zwei Touren spricht mein Programm die ländliche Bevölkerung an. Viele Besucher sollen einfach nur Spass haben.

Das Thema lautet ja „Nächste Ausfahrt: Heimat“. Was bedeutet Heimat für Sie persönlich?

Für mich ist Heimat natürlich der Schwarzwald mit seiner Sprache, Musik und Natur sowie den vier Jahreszeiten, die besonders ausgeprägt sind.  Heimat ist kein feststehender Begriff und ist persönlich und für jeden Einzelnen sieht die Heimat anders aus. Jeder muss den Begriff Heimat für sich selber definieren.

Werden Sie die Eindrücke, die Sie auf der Tour erleben, auch im Kabarettprogramm verarbeiten?

Ich schaue mir vor der Vorstellung tagsüber den Ort und die Leute an. Ich habe zwar ein feststehendes Programm, aber das eine oder andere Erlebnis oder Geschichtchen lasse ich dann schon einfließen.

Haben Sie einen Lieblingswitz. Wenn Ja, können Sie in mir erzählen?

Ich habe keinen Lieblingswitz. Und außerdem kann ich mir keine Witze merken.

Wo übernachten Sie während ihrer dreiwöchigen Tour?

Ich schlafe und lebe während dieser Zeit in meiner Wanderbühne. In diesen drei Wochen ist mein Anhänger meine Heimat, mein Zuhause.

In Ihrem Kabarettprogramm wird unter anderem degustiert?

Was kann der Besucher sich darunter vorstellen? Abschmecken, kosten, probieren, schmecken, versuchen, aber was?

Ich habe in einem Programmpunkt den Schwarzwälder Speck. Dabei können die Besucher einen „echten“ Schwarzwälder Speck als Versucherle probieren.

Bild: Martin Wangler

Foto: Winfried Rimmele

post

Radler starteten zur AOK Radtreff Tour in Neuhausen ob Eck

NEUHAUSEN OB ECK(wr) – Bei herrlichem Sommerwetter sind über 60 Radler zu verschiedenen Touren beim AOK Radtreff vor der Skihütte des Schwäbischen Albvereins Neuhausen ob Eck gestartet (Bild). Den Startschuss gab SAV-Radtreffleiter Karsten Utecht. Die Radler konnten aus drei Touren, die für jede Leistungsstufe zugeschnitten waren, auswählen. Die Familientour „Pack die Badehose ein“ führte nach Buchheim auf den Buchheimer Hans und weiter ins Naturfreibad in Thalheim, wo ein erfrischendes Bad wartete. Für Mountainbiker führte eine anspruchsvolle Strecke ins Donautal. Nach einem Auf und Ab über schöne Trails genossen die Mountainbiker bei einer Mittagsrast die wunderbare Aussicht. Für gut trainierte Radler führte die Trecking Tour durch Naturschutzgebiete ins Stockacher Bergland zum Schloss Hohenfels. In einer rasanten Abfahrt erreichte die über 40-köpfige Gruppe Stockach, wo eine Mittagsrast eingelegt wurde. Frisch gestärkt ging es dann stets bergauf zum Ausgangsort zurück. Nach der Rückkehr stärkten sich die müden Radler bei Kaffee und Kuchen und Grillwürsten an der Skihütte des Schwäbischen Albvereins Neuhausen ob Eck.


Foto: Winfried Rimmele

post

Kabarett-Abend mit Fidelius Waldvogel und seiner Heimattour 2018 am 25.07.18

Am 25.07.18 gastiert der SWR Schauspieler und Schwarzwälder Kabarettist Martin Wangler
in der Rolle des „Fidelius Waldvogel“ anlässlich seiner sommerlichen Heimat.tour 2018 bei
uns in Neuhausen auf dem Vorplatz der Homburghalle.

Er präsentiert sein Kabarettprogramm:        „Nächste Ausfahrt: Heimat!“

Die Vorstellung beginnt um 20.00 Uhr.
Einlass ist ab 18.00 Uhr.
Karten erhalten Sie an der Abendkasse für 15,00 € je Karte.
Im Vorverkauf sind die Karten für 12 € je Karte erhältlich. Der Vorverkauf findet immer sonntags in der SAV-Skihütte und täglich in der Bäckerei Wölki statt.
Bei schlechtem Wetter findet die Veranstaltung in der Homburghalle statt.

Weiter Informationen unter www.fidelius-waldvogel.de.

post

SAV Zeltnacht 2018

Kinder- und Jugendzeltlager

NEUHAUSEN OB ECK (wr) - Die Ortsgruppe Neuhausen des Schwäbischen Albvereins Neuhausen ob Eck hatte zum Kinder- und Jugendzeltlager eingeladen. 17 Kinder waren der Einladung gefolgt, schlugen ihre Zelte auf und tauschten für eine Nacht ein kuscheliges Bett gegen eine Luftmatratze am Skihang „Lange Halde“ ein. Jugendwart Andreas Klauß hatte mit dem Organisations-Team Sina Lang, David und Jule Hensler, Leah und Hannah Bosch, Mona und Alina Schaz und Mario Lang das Thema „Asterix und Obelix“ ausgedacht. An acht Stationen mussten die Kinder verschiedene Aufgaben lösen. Am Ende der Rally öffnete Cäsar (Paul Seeh) die Schatztruhe, die prall gefüllt mit Süßigkeiten, redlich unter den Kindern verteilt wurden. Nach Einbruch der Dunkelheit genossen alle Teilnehmer die Lagerfeuerromantik bei Grillwurst und Stockbrot. Nach dem Frühstück und vor dem Abbau der Zelte warteten die Kinder gespannt auf die Auflösung der Rally mit der Siegerehrung. Für die müden, aber glücklichen Kinder ging ein „gallisch-römisches Abenteuer“ viel zu schnell zu Ende und alle waren sich einig, im nächsten Jahr wieder dabei zu sein.

Bild: Die Kinder vom SAV hatten beim Zeltlager eine Menge Spaß und Abenteuer.

Foto: Winfried Rimmele

post

Tag des Baumes 2018

Neuhauser Vereine pflanzen Apfelbäumchen

NEUHAUSEN OB ECK (pm) - Bereits zum 31. Mal haben Gartenfreunde und Wanderer vom Obst- und Gartenbau-Verein (OGV) und vom Schwäbischen Albverein Neuhausen (SAV) den „Tag des Baumes“ gefeiert. Auf dem OGV-Gelände „Alpenblick“ wurde der Apfelbaum „Roter Bellefleur“ gepflanzt. OGV-Vorsitzender Alfred Schaz erklärte, dass sowohl die Streuobstsorte des Jahres, die „Knausbirne“, als auch der Baum des Jahres die „Esskastanie“ für das doch rauhe Klima in der Gegend nicht geeignet seien.

Der „Rote Bellefleur“ hat sich wegen seiner Robustheit und Haltbarkeit über die Jahrhunderte in vielen Gebieten als Tafel- und Wirtschaftsapfel gehalten. Der relativ genügsame Baum hat eine hohe Vitalität. Die äußerlich sehr ansprechende und schmackhafte Frucht mit guten Verwertungsmöglichkeiten macht die Sorte auch heute noch interessant.

Das gelblich-weiße Fruchtfleisch ist saftig und süßwürzig. Besonders beliebt sei diese Sorte als Tafel- und Wirtschaftsapfelapfel, besonders als Kompott- und Backapfel.

SAV-Vorsitzender Matthias Ries begrüßte die Teilnehmer, die mit der Pflanzaktion einen wichtigen Beitrag für Natur, Umwelt und Landschaftspflege beisteuerten. OGV-Fachwart Martin Bertsche zeigte den richtigen Wurzel- und Astschnitt und mit Unterstützung durch Mitglieder der beiden Vereine wurde die Pflanzaktion durchgeführt. Nach getaner Arbeit wanderten die Teilnehmer am Steinbruch „Mönchswald“ vorbei zu einer gemütlichen Einkehr in die Ski- und Wanderhütte des Schwäbischen Albvereins Neuhausen, wo sie mit Kaffee und Kuchen vom Wirte-Team vorzüglich versorgt wurden.

Bild: Matthias Ries, Martin Bertsche und Alfred Schaz (von links) pflanzen einen Apfelbaum

Foto: PM

post

SAV-Senioren besichtigen die Reichenauer Gärtnersiedlung

NEUHAUSEN OB ECK (pm) - Der erste Ausflug in diesem Jahr führte die Senioren des Schwäbischen Albvereins Neuhausen ob Eck nach Singen/Beuren in die Reichenauer Gärtnersiedlung. Hier wurden die Teilnehmer über eine der modernsten Produktionsanlagen für Paprika in Deutschland informiert. Bei einer Führung über das 13 Hektar große Areal bekamen die Senioren einen eindrucksvollen Blick in die Organisation und Technik des Paprika-Anbaus unter Glas im Hegau. Die Energieversorgung des Gewächshauses erfolgt über ein eigenes Blockheizkraftwerk. Das Wasser zur Bewässerung fließt in einem geschlossenen Kreislauf. Zum Abschluss der Führung durfte sich jeder eine kleine Kostprobe mitnehmen.
An der Aachquelle wurde ein kurzer Zwischenstopp eingelegt. Nach Besichtigung der Quelle blieb noch Zeit für einen Kaffee oder Eis. Zum Abschluss steuerte der Bus das Gasthaus Lochmühle in Eigeltingen an, wo die Senioren den Tag bei Speis und Trank ausklingen ließen.

Bild: Die Senioren vom SAV Neuhausen bei ihrem Ausflug ins Hegau.

Foto: SAV Neuhausen

post

Schwäbischer Albverein Neuhausen startet in die Fahrradsaison

NEUHAUSEN OB ECK(wr) – „Winterspeck ade, jetzt beginnt die Radsaison!“. 26 Radler des Radtreffs beim Schwäbischen Albverein Neuhausen ob Eck haben sich auf ihre Fahrräder geschwungen und sind in zwei Gruppen zur ersten Tour gestartet. Radfahren macht Spaß und hält fit, sagte Radtreff-Chef Karsten Utecht. Doch bevor die Radler an den AOK Tourenwochen am 1. Juli in Neuhausen ob Eck teilnehmen, werden sie mit Trainingsfahrten zwischen 20 und 50 Kilometern fit gemacht. Auch Familienausfahrten sowie Tagestouren und zahlreiche Halbtagestouren und eine Abschlussfahrt sorgen bei den begeisterten Radlern für eine wohltuende Abwechslung vom Alltagsstress. Der SAV Radtreff trifft sich ab sofort immer donnerstags um 18.25 Uhr auf dem Parkplatz der Homburgschule Neuhausen. Nach den Ausfahrten besteht die Möglichkeit, in geselliger Runde auf die gemeinsame Tour anzustoßen. Neue Mitfahrer und Gäste sind immer herzlich willkommen.

Bild: Die Radler des SAV-Radtreffs kurz vor dem Start zur ersten Trainingsfahrt.

Foto: Winfried Rimmele

post

Inline-Hockey-Mannschaft „Southside Ghosts“ belegte den siebten Platz

NEUHAUSEN OB ECK(wr) – Beim Turnier im Inline-Hockey in der Homburghalle in Neuhausen ob Eck haben die Besucher packende Spiele und Zweikämpfe gesehen. Die „Southside Ghosts“ aus Neuhausen ob Eck / Gärtringen hatten gegen die starke Konkurrenz einen schweren Stand und belegten den siebten Platz. Das Spiel auf dem Hallenboden erinnerte die Besucher und Fans an ein Eishockeyspiel, mit Einsatz, schnellen Spielzügen und packenden Torraumszenen, nur auf Rollen anstatt auf Kufen. Von den Zuschauern angefeuert, zeigten die Mannschaften bei einer Spieldauer 15 Minuten fairen Körpereinsatz und gekonnte Spielzüge und -varianten. Im Finale siegte nach hart umkämpftem Spiel die Hornets aus Ravensburg gegen die Lumberjack aus Ingolstadt mit 1:0 Toren. Die Schiedsrichter Tobias Hartmann und Fedor Bräuer leiteten souverän die Paarungen. Nach dem Turnier erhielt jede Mannschaft von den Organisatoren Thomas Joch und Achim Kölzow einen Pokal. Die Abschlusstabelle: 1. Hornets Ravensburg, 2. Lumberjack Ingolstadt; 3. Red Lions Immendingen; 4. Red Foxes Lauffen; 5. Klettgau 99ers; 6. Panthers Hegau; 7. Southside Ghosts Neuhausen/Gärtringen; 8. Täle Ducks Rengetsweiler.

Bild: Die Hornets (weißes Trikot) siegten im Finale gegen die Lumberjacks (gelbes Trikot).

Foto: Winfried Rimmele

post

Pistenteufel des Schwäbischen Albvereins beim Skitraining im Zillertal

Neuhausen ob Eck (pm) 30 Kinder und Jugendliche der Pistenteufel des Schwäbischen Albvereins Neuhausen ob Eck (SAV) im Alter von fünf bis 19 Jahren waren in der Karwoche fünf Tage im Zillertal zum Skitraining. Bei den Pistenteufeln handelt es sich um ein Ski-Team von Kindern und Jugendlichen. Das Ziel der Pistenteufel ist später in die Skischule oder zum Technikteam des SAV Neuhausen zu wechseln und dort weiter aktiv die Vereinsarbeit mitzugestalten. Die Organisatoren Benedikt Binder und Christoph Lang konnten zusammen mit dem lizensierten Trainerteam mit Isabell Fecht, Martin Storz, Felix Schaz, Sebastian Binder, Franziska Schaz und Martin Schaz, wieder ein umfangreiches und spezielles Trainingsprogramm durchführen. Unter der Devise: Abenteuer erleben, eigene Grenzen austesten, Neues ausprobieren, draußen in der Natur sein, wurden die Trainingseinheiten mit der hochmotivierten Albvereinsjugend durchgeführt. Unter der Regie von Markus Sell wurden die Hüttenabende abwechslungsreich gestaltet. Neben einer Nachtwanderung mit Fackeln durch die Zillertaler Bergwelt, einem Spielabend und einer Schnitzeljagd auf Ski durch das Skigebiet Hochzillertal, stand ein Bunter Abend mit lustigen Aufführungen der Teilnehmer und der Betreuer unter dem Motto „Südsee““ auf dem Programm. Die mitgereisten Skilehreranwärter wurden intensiv auf ihre Skilehrerprüfung vorbereitet. Nicht nur das skifahrerische Können wurde hierbei trainiert, auch die Themen; Methodik, Pädagogik und Didaktik wurden intensiv durch die Trainer vermittelt. Skiabteilungsleiter Markus Seeh lobte nach der Rückkehr das große Engagement der Trainer und Betreuer und die tolle Kameradschaft der Teilnehmer untereinander. Benedikt Binder und ChristophLang bedankten sich nochmals bei der Vorstandschaft des SAV für die großzügige Unterstützung und bei allen Teilnehmern für die tollen Tage.

Bild: Die Pistenteufel waren mit Trainern und Betreuern im Zillertal.

Foto: SAV Neuhausen

post

Jahreshauptversammlung 2018

NEUHAUSEN OB ECK(wr) – Bei der gut besuchten Hauptversammlung der Ortsgruppe Neuhausen des Schwäbischen Albvereins (SAV) im Proberaum der musizierenden Vereine wurden Änderungen in der Vereinsstruktur vollzogen. Als Träger der öffentlichen Jugendhilfe wurde ein Präventions- und Schutzkonzept erarbeitet, stellte der erste Vorsitzende Matthias Ries seinen Tätigkeitsbericht fest. Die Inliner, die bisher der Abteilung Radtreff untergeordnet waren, werden nun als eigene Abteilung geführt. Zur Abteilungsleiterin wurde Kirstin Wittenbecher gewählt. Fritz Hensler, der nach längerer Krankheit wieder im Reigen der Vorstandschaft mit lang anhaltendem Beifall begrüßt wurde, wurde wieder zum zweiten Vorsitzenden gewählt. Skiabteilungsleiter Markus Seeh wurde in seinem Amt bestätigt. Melanie Stritzel zeigte die Mitgliederentwicklung auf. Die Mitgliederzahl ging geringfügig um zwei Mitglieder auf 601 Mitglieder zurück. Damit sei der Verein der mitgliedstärkste im Gau und mit einem Durchschnittsalter von 39,8 Jahren der jüngste im Hauptverein. Die Senioren, die inzwischen eine eigene Abteilung bilden, wurden mit mehreren Ausflügen in den Fokus der Vereinsarbeit gerückt und trugen bei zahlreichen Aktivitäten zum Erfolg bei. Bei der Inliner- und Speed-Skating-Gruppe unter der Leitung von Thomas Storz sind 50 Kinder und Jugendliche auf den Rollen unterwegs. Die Inline-Hockey-Mannschaft „Southside Goasts“ mit Thomas Joch und Achim Kölzow war neben den eigenen Turnieren in der Homburghalle auch auswärts mit beachtlichen Ergebnissen erfolgreich. Wanderwart Sebastian Binder berichtete von wenigen Wanderungen und ebenso wenigen Teilnehmern. Hier müsse Abhilfe geschaffen und das Angebot erweitert werden. „Wandern ist im Trend“ sollte es auch beim SAV heißen. Hüttenwart Marc Andre Rapp dankte allen ehrenamtlichen Hüttenwirten für die gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit und berichtete von zahlreichen Veranstaltungen und einer Bewirtung an 102 Öffnungstagen. Wegewart Tobias Dichtl betreute 35 Kilometer Wanderwege, die auf Sicherheit geprüft wurden sowie über die Rasenpflege am Skihang und um die Ski- und Wanderhütte. Im Rahmen des Naturschutzes fanden Pflegemaßnahmen statt, bei denen mit zahlreichen Helfern die Harresser Erdfälle von Gestrüpp und Unrat befreit wurden. Jugendwart Andreas Klauß berichtete von zahlreichen Aktivitäten. Als Höhepunkte nannte Klauß den Kinderaktionstag, sowie eine zweitägige Bergwanderung für Jugendliche. Bei der Kindertanzgruppe unter der Leitung von Lena Khutorna und Thomas Nestel wurden die Gruppen neu aufgestellt. Eine Gruppe mit sieben Mädchen von fünf bis acht Jahren mit dem neuen Namen „Diamonds“ werden von Anna Bulut und Sabrina Brendle trainiert, eine Gruppe mit sieben Mädchen von neun bis elf Jahren mit dem Namen „Star Light“ und neun Mädchen ab zwölf Jahren mit dem neuen Namen „Magic Dreams“ trainieren unter professioneller Leitung Tanz Rhythmik und Grazie. Skiabteilungsleiter Markus Seeh berichtete, dass in der abgelaufenen Wintersaison 158 Kinder und 28 Erwachsene durch 52 ausgebildete Ski- und Snowboardlehrer und zahlreichen Anwärtern unterrichtet wurden. Mit 52 ausgebildeten Ski- und Snowboardlehrer im Alter von 16 bis 65 Jahren sei die Skischule eine der größten Skischulen im Bezirk Schwarzwald, sagte Seeh. Die neue Loipe für den Skilanglauf bei der Ski- und Wanderhütte wurde auch für einen Nachtbetrieb getestet und soll in der nächsten Wintersaison angeboten werden. Die Langlauftrainerin Angi Sitta hatte auch die Ausbildung zur Schneeschuhführerin abgeschlossen, so dass auch derartige Führungen im Programm aufgenommen würden. Der Lauftreff im Sommer und die Skigymnastik in den Wintermonaten garantiere die nötige Fitness der Skifahrer. Zu einem Aushängeschild haben sich die „Pistenteufel“ gemausert. Mit mehreren Trainern und der Leitung von Benedikt Bindern werde der Nachwuchs für die zukünftigen Ski- und Snowboardlehrer vorbereitet. Ries fügte ein, dass gerade in diesem Bereich die Nachwuchsarbeit die ersten Früchte trage. Das Technik-Team unter der Leitung von Tobias Bertsche war an 24 Lifttagen mit durchschnittlich 22 Mann im Einsatz. Der Lauf- und Walkingtreff, hat mit den ausgebildeten Lauf- und Walkingbetreuern Susanne Geisheimer und Maik Weiß hat sich inzwischen zu einem Geheimtipp für sportbegeisterte junge Frauen und Männer entwickelt. Radabteilungsleiter Carsten Utecht berichtete von 15 durchgeführten Radtouren mit durchschnittlichen 20 Bikern und zurückgelegten 10860 Kilometer Fahrstrecke.

Kassierer Hermann Luz konnte trotz zahlreicher Investitionen eine gut gefüllte Vereinskasse vorweisen. Die Nachwuchsarbeit sowie die Aus- und Fortbildung wurden mit einem mittleren vierstelligen Betrag gefördert. Dieser Beitrag sei aber für die Zukunft gut angelegt, sagte Luz. Der stellvertretende Bürgermeister Markus Seeh lobte den Verein, der sich aktiv um die Senioren, Flüchtlinge und Behinderte kümmere und wichtig für das Sozialwesen in der Gemeinde sei.

Bild: Der Vorstand des SAV Neuhausen: (hintere Reihe von links) Tobias Bertsche (2. Vorsitzender), Markus Seeh (Skiabteilung), Matthias Ries (1. Vorsitzender), Kirstin Wittenbecher (Inlineabteilung), Hermann Luz (Kassierer),

sitzend von links: Manuela Mayer (Schriftführerin), Fritz Hensler (2. Vorsitzender) und Melanie Stritzel (Mitgliederverwaltung).

Foto: Winfried Rimmele