post

Hüttengaudi beim SAV Neuhausen

Hüttengaudi beim SAV Neuhausen

NEUHAUSEN OB ECK (wr) – In der Ski- und Wanderhütte des Schwäbischen Albvereins Neuhausen ob Eck hat die traditionelle Hüttengaudi zum Jahresende stattgefunden. Zahlreiche Gäste aus nah und fern überzeugten sich von der neu dekorierten Hütte. Mit viel Liebe zum Detail und mit urigen Utensilien hat das Dekorationsteam um Susanne Geisheimer, Conny Haller, Dagmar Hilsenbeck und Anja Seeh der Hütte einen neuen Glanz verliehen. In monatelanger Planung und Ausführung ist es dem Team gelungen, aus der Hütte ein Ort der Entspannung und gemütlichen Einkehr zu schaffen. Bei deftigem Vesper und zünftiger Musik durch die DJs des SAV, Rudi und Marvmellow, wurde das zu Ende gehende Jahr gefeiert. Zu Schlagern und Hits aus den Achtzigern schunkelten und sangen die Gäste bis weit nach Mitternacht.

Bild: Tolle Stimmung herrschte bei der Hüttengaudi des SAV Neuhausen.


Foto: Winfried Rimmele

post

Albvereinssenioren aus Neuhausen ob Eck besichtigen Polizeipräsidium

Albvereinssenioren aus Neuhausen ob Eck besichtigen Polizeipräsidium

NEUHAUSEN OB ECK(pm) - Zum Abschluss der diesjährigen Ausflugs- und Informationsreihe der Senioren des Schwäbischen Albvereins (SAV) Neuhausen ob Eck wurde unter der Leitung des SAV-Seniorenteams Manuela Mayer, Markus Seeh, Fritz Hensler und SAV-Vorsitzender Matthias Ries das Polizeipräsidium Tuttlingen besichtigt. Nach einer interessanten Einführung in die Organisation der Polizei Tuttlingen und nützlichen Tipps zur Prävention vor Betrügereien, Einbrüchen und Unfällen wurden die 41 Albvereinler durch das Präsidiumsgebäude in Tuttlingen geführt. Neben dem Zellentrakt, der Raumschießanlage und der Einsatzfahrzeuge bekamen die Teilnehmer einen Einblick in die Kriminaltechnik und die Spurensicherung an Tatorten. Bei einem geselligen Abendessen in der Hirschwelt Wurmlingen wurde der schöne und informationsreiche Nachmittag abgerundet. Auch im Jahre 2017 plant der SAV Neuhausen ob Eck  wieder interessante und informative Ausflüge für seine Mitglieder im Seniorenalter.

Bild: Die Albvereinssenioren kehrten bei der Hirschbrauerei in Wurmlingen ein.

seniorenausflug-polizei
Foto: SAV Neuhausen

post

Skischule bereitet sich auf den Winter vor

Skischule bereitet sich auf den Winter vor

NEUHAUSEN OB ECK(wr) - Die Mitglieder der Skischule und des Technikteams des Schwäbischen Albverein Neuhausen ob Eck sind für die kommende Skisaison bestens gerüstet. Bei einer dreitägigen Trainingsausfahrt zum Pitztaler Gletscher bereiteten sie sich auf die kommende Skisaison vor. Die Ski- und Snowboardlehreranwärter trainierten unter der Leitung von Iris Bertsche (Snowboard) und Benedikt Binder (Ski) neben dem sportlichen Fahrkönnen, Freestyle im Funpark, auch die Demonstrationsfähigkeit. Der Rest der Teilnehmer trainierte unter anderem das hochwertige Skifahren in anspruchsvolleren Geländeformen. Nach den drei Trainingstagen blicken Skiabteilungsleiter Markus Seeh und Skischulleiterin Jennifer Heß, welche die Ausfahrt organisierten, sehr zuversichtlich und mit einem sehr motivierten Team in die kommende Ski- und Snowboardsaison.
Bild: Ski- und Snowboardlehrer bereiteten sich auf die Wintersaison vor.

gruppenbild-skischule-sav-neuhausen
Foto: Skischule

post

Familienabend 2016

Neuhausener Albverein feierte ausgelassen

NEUHAUSEN OB ECK (wr) – Die Ortsgruppe Neuhausen des Schwäbischen Albvereins hat mit ihrem Programm wieder den Geschmack und den Nerv der rund 200 Besucher getroffen. Vorsitzender Matthias Ries gab einen kurzen Abriss über die Entwicklungen und Veränderungen im Verein. Die Mitgliederzahl entwickelte sich kontinuierlich nach oben, sagte Ries. Mit derzeit 642 Mitgliedern und einem Durchschnittsalter von 38,4 Jahren unterscheide sich die Ortsgruppe  nicht nur von den restlichen Ortsgruppen im Heuberg-Baar-Gau, sondern im gesamten Schwäbischen Albverein. „Über eine Überalterung müssen wir uns keine Gedanken machen – wir sind jung, frisch und lebendig“, lobte Ries seine Mitglieder. Auch nach außen hin sichtbar hat sich die Ortsgruppe verändert. Die Ski- und Wanderhütte erhielt durch das Dekorations-Team ein neues Gesicht. Der Grillplatz wurde neu gestaltet und Sitzgelegenheiten erneuert. Die Homepage wurde durch Maik Weiss neu gestaltet. Mit dem neuen Layout präsentiere sich der Verein in einem modernen, frischen und zeitgemäßen Design. Auch die Nachwuchsförderung, die der Ausschuss in den letzten Jahren forciert hatte, trug die ersten Früchte. Der Wanderwart (Sebastian Binder), der Hüttenwart (Marc-Andre Rapp, Jugendleiter (Andreas Klauss) und der Naturschutzwart (Thomas Storz) liegen nun in den Händen von jüngeren Mitgliedern. Im gleichen Atemzug verabschiedete Ries Udo Lang, der zehn Jahre als Hüttenwart neue Maßstäbe gesetzt hatte. Tim Hoppe, der 16 Jahre als Beisitzer eine große Stütze und bei Baumaßnahmen ein kompetenter Berater und praktischer Helfer war. Rudolf Bertsche, der 20 Jahre als Wanderwart unzählige Hochalpin- und Talwanderungen geplant, begleitet und geführt hatte und maßgeblich bei der Entwicklung des Kinder- und Jugendwanderns mitgewirkt hatte. Alle drei Ehrenamtlichen wurden mit einem Geschenk und viel Beifall verabschiedet. Ein Moderatoren-Team aus jungen Wanderfreunden führte durch das abwechslungsreiche Programm, das ausschließlich aus dem Eigengewächs gestaltet wurde. Eine kleine gemeinsame Zeitreise durch das vergangene Jahr in Bild und Ton durch Rudolf Bertsche rief die facettenreichen und mannigfaltigen Aktivitäten und Veranstaltungen den Besuchern nochmals ins Gedächtnis. Die jüngsten der Kindertanzgruppe, die „Star lights“ unter der Leitung von Lena Kuthorna sorgten mit einem flotten Hip Hop und Polka für einen gelungenen Einstand in den Abend einer großen Albreinsfamilie. Die jüngsten Tänzer bewegten sich graziös auf der Showbühne und ernteten von den zahlreichen Fans (Eltern, Großeltern, Freunde und Bekannte) verdienten Beifall. Nach der Pause, die vom Alleinunterhalter Pirmin Wäldin aus Engen versüßt wurde, zeigten die älteren Tänzerinnen, die als „Magic dreams of dance“ die Bühne rockten, mit einem Rock´n Roll für ein „Dirty dancing Feeling“ und mit dem Freskentanz schwebte Mystisches durch die Halle. Die Skilehrer zeigten mit der „Klaviertastatur“ ein schwarz-weißes Ballett, bei dem die Beine durch die Luft wirbelten. Etwas zögerlich begann das Albvereinslied „Ein Wandervolk, ein einig Volk“, doch dann stimmten über 200 Kehlen mit ein. Mit dem gemeinsamen Lied zeigte der Schwäbische Albverein einmal mehr, dass er eine „große Familie“ mit Elan und Esprit ist.

Um die Bewirtung hatte sich der Narrenverein Schwandorf gekümmert, und die Dekoration der Homburghalle lag in den Händen von Manuela Mayer, Conny Haller und Rudolf Bosch.

Pirmin Wäldin heizte auch nach dem offiziellen Programm mit fetziger Musik ein, sodass die Albvereinler noch lange feiern konnten.

Bild: Strahlten beim Familientag um die Wette: Die Tänzerinnen „Magic dreams of dance“ des Schwäbischen Albvereins in Neuhausen.

sav-familienabend-2016-084
Foto: Winfried Rimmele

Weitere Fotos vom Fest in Neuhausen gibt's unter www.schwaebische.de

Ehrungen für insgesamt 410 Mitgliedsjahre

14 Mitglieder wurden von Matthias Ries und Tobias Bertsche für 410 Mitgliedsjahre geehrt. Für 40-jährige Mitgliedschaft wurden Rolf Dangel, Friedrich Hirse sen., Hildegard Hirse und Ingrid Seeh geehrt. Für 25-jährige Mitgliedschaft wurden Olaf Hepfer, Bernd Jung, Maria Jung, Dominik Jung, Helene Muffler, Klaus Reichle, Klaus Schauer, Andreas Schaz, Jens Schaz und Uwe Schaz geehrt.

Bild: Ehrungen beim SAV Neuhausen: Tobias Bertsche (links) und Mathias Ries (rechts) ehrten: Klaus Schauer, Uwe Schaz, Dominik Jung, Hildegard Hirse und Klaus Reichle (von links)

sav-familienabend-2016-054
Foto: Winfried Rimmele

post

Erlebniswelt Mahlstetten Magic dreams

erlebniswelt-mahlstetten-magic-dreams-1

11.06.2016 Hirsch-Erlebniswald Mahlstetten: Um 14.00 Uhr trafen wir uns bei regnerischem Wetter an der Homburghalle. Im Erlebniswald angekommen wurden die Mädels mit den Betreuern durch den Veranstalter eingewiesen. Der Regen ließ nach und die Tour konnte gestartet werden. Wie die Affen im Wald hingen sie in den Bäumen. Während sich die Mädels und Jungs selbständig und rücksichtsvoll durch den Parcours arbeiteten, spielten sich die Fahrer Roland und Thomas durch die Minigolfanlage. Gegen 17.00 Uhr wurde die Heimreise zum Abschlussgrillen an der Skihütte angetreten. Bei Grillwurst und Getränken stärkte man sich und tauschte die Erlebnisse des Kletterparks aus. Vielen Dank an Andy, Jule und Hannah.

erlebniswelt-mahlstetten-magic-dreams-2

post

Albverein pflegt den Harresser

NEUHAUSEN OB ECK (wr) – Zahlreiche Mitglieder der Ortsgruppe Neuhausen des Schwäbischen Albvereins sind bei der jährlichen Landschaftspflege wieder tatkräftig ans Werk gegangen. Naturschutzwart Thomas Storz konnte in diesem Jahr wieder eine beachtliche Zahl freiwilliger Helfer und Helferinnen für die unverzichtbaren Pflegearbeiten im Naturdenkmal „Harresser Erdfälle“ motivieren. Um das Feuchtgebiet und aktive Doline in ihrer Einmaligkeit zu erhalten, bedarf es des Einsatzes von Menschenhand und forst- und landwirtschaftlichen Geräten. Mit Freischneidern, Rechen und Mäh- und Mulchmaschinen gingen die Albvereinler ans Werk, um die Überwucherung einzudämmen. Bei der jährlichen Aktion, die vom Landkreis unterstützt wird, wurden feuchte Wiesen gemäht und gemulcht und Wildgestrüpp freigeschnitten, um der Vegetation Luft zu verschaffen. Die Harresser Erdfälle, eine der wenigen aktiven Dolinen Süddeutschlands befindet sich rechts der B 311 im Gewann „Riedwiesen“ gegenüber den keltischen Grabhügeln in Richtung Worndorf. Das in den Dolinen versickerte Wasser taucht nach etwa 20 Stunden in der Aachquelle wieder auf. Das Biotop ist neben der Vielfalt an Sträuchern und seltenen Pflanzen auch ein Rückzugsort für brütende Vögel.

sav-harresser-erdfaelle-043
Bild: Naturschutzwart Thomas Storz (2. von links) pflegte mit Helfern des Schwäbischen Albvereins die Doline „Harresser Erdfälle“.
Foto: Winfried Rimmele

Weitere Bilder finden Sie in der Galerie.

Harresser Erdfälle

Der Name kommt von den Leinwebern, die hier früher Flachs „rösch“ (im Wasser faulen und anschließend trocknen) machten. Das Entstehen einer Doline (Grube) wird durch das Einstürzen von riesigen Hohlräumen bewirkt, die sich unter der Erde als Folge von Verkarstung im Laufe vieler Jahrtausende gebildet haben. Das Wasser kann in die durchlässigen Gesteinsmassen eindringen und dadurch ein verzweigtes Spaltensystem erschaffen, das, wie hier, bis in die Aach führt, deren unterirdisches Einzugsgebiet auf etwa 250 bis 280 Quadratkilometer geschätzt wird. Das Landratsamt Tuttlingen hat 1987 die Erdfälle wegen ihrer naturgeschichtlichen Bedeutung sowie die Erhaltung dieses Feuchtgebiets zu flächendeckenden Naturdenkmal erklärt.

post

Inline Skating – Speedskating Wettkämpfe 2016

Junge Speedskater des SAV Neuhausen belegen in der Gesamtwertung den zweiten Platz

NEUHAUSEN OB ECK(pm) – An den vergangenen Wochenenden fanden die beiden letzten Saisonwettkämpfe für den Inline-Speedskatingnachwuchs aus Baden-Württemberg in Großbettlingen und Geisingen statt. An beiden Wettkämpfen waren zahlreiche Sportler des SAV Neuhausen am Start und in einer am Schluss hauchdünnen Entscheidung konnten sich die Neuhauser Skater in der Vereinswertung noch auf den zweiten Rang nach vorne schieben. Damit mussten sie sich nur dem TSV Bernhausen geschlagen geben, platzierten sich aber noch vor dem Traditionsverein TSuGV Großbettlingen.

Der Löwen-Cup ist eine Rennserie, die durch ganz Baden-Würtemberg und ins angrenzende Bayern tourt. An neun Rennterminen konnten insgesamt 28 Wertungen gelaufen werden. Ein Wettkampftag beinhaltet immer mehrere Wertungen. Eine davon ist ein Geschicklichkeitsparcours, danach folgen Rennen über die Kurz- Mittel-, oder Langstrecken. Je älter die Sportler sind, umso länger werden die Wettkampfdistanzen. Der SAV Neuhausen waren im April selbst Ausrichter eines Wettkampfs. In der Homburghalle ging es einen Tag im wahrsten Sinne rund.

Die Grundlage für dieses Ergebnis konnte die junge Abteilung bereits während der Saison legen. Mit weiteren Top-Platzierungen an den letzten beiden Wettkampftagen haben die schnellen Inline-Skater noch einmal kräftig gepunktet. Junes Choucair konnte sich bei den jüngsten der Schüler D mit einem 1. und einem 2. Rang in der Tageswertung behaupten. Renate Wittenbecher stand bei den Schülern C mit einem 2. Rang zum ersten Mal in dieser Saison auf dem Treppchen. Emily Müller machte ihr dies in Geisingen nach. Eine sichere Bank waren Felix Stritzel, der bei den Schülern C in Großbettlingen die Gesamtwertung für sich entscheiden konnte und Luca Storz, er holte hier jeweils 3. Plätze. Auch in der Einsteigerklasse gab es Podestplätze für Neuhausen. Max Schröder wurde bei den Schülern B zweimal 1., genauso wie seine Schwester Hannah bei den Schülern A, jeweils gefolgt von Larissa Killmaier und Tamara Wehrlein. Bei den Kadetten siegte in Geisingen Daniel Calej.

Auch in der Gesamtwertung konnten die Neuhauser Sportler noch kräftig aufholen und platzierten in den Einzelendergebnissen sehr gut. Wegen der Wettkämpfe auf der Straße wurde den Sommer über verstärkt draußen trainiert, nun steht für die Sportler der Wechsel in die Halle an. Dann kommt wieder vermehrt Spiel, Spaß und Technik ins Trainingsprogramm. Damit ist auch erst einmal Erholung vom stressigen Saisonfinale angesagt, sowohl Sportler als auch Trainer freuen sich darauf!

Die Gesamtplatzierungen Löwen-Cup 2016: SAV Neuhausen

Schüler D weiblich: 6. Arina Calej, 11. Alicia Markwart;
Schüler D männlich: 3. Junes Chochair, 4. Jonathan Häcker;
Schüler C weiblich: 7. Renate Wittenbecher, 8. Emiliy Müller, 9, Virginia Holzmann;
Schüler C männlich: 3. Luca Storz, 4. Felix Stritzel, 8. Niklas Storz;
Schüler B weiblich 11. Jessica Martinov;
Einsteiger Schüler C: 7. Melina Brendle, 16. Anna-Lena Reichle;
Einsteiger Schüler C: 2. Malik Chouchair, 12. Savannah Ruggaber, 23. Marvin Funk, 25. Zoe Bockholt, 27. Leni Weiss, 29. Ali Said;
Einsteiger Schüler B: 1. Max Schröder, 3 Ali Almos, 6. Annemarie Seeh, 7. Keven Launer, 8. Laura Markwart;
Schüler A: 1. Hannah Schröder, 2. Larissa Killmaier, 3. Tamara Wehrlein, 4. Wilrich Conradie, 6. Asem Almos;
Einsteiger Kadetten: 2. Daniel Calej.

Bild: Die erfolgreichen Inline-Skater vom SAV Neuhausen

img_4084

Foto: SAV Neuhausen

post

O’Zapft is – 9. Neuhauser Wiesn

NEUHAUSEN OB ECK (wr) – Zeitgleich zum Auftakt des Münchner Oktoberfests hat es auch in der weiß-blau geschmückten Homburghalle in Neuhausen ob Eck „O`zapft is“ geheißen. Über 600 Festbesucher genossen bei der neunten „ Neuhauser Wiesn“ original bayrische Spezialitäten. Bürgermeister-Stellvertreter Markus Seeh benötigte bei seiner Premiere beim Fassanstich mit Unterstützung des Geschäftsführers der Hirsch-Brauerei Wurmlingen, Hubert Hepfer und SAV-Vorsitzender Matthias Ries unzählige Schläge, bis der Gerstensaft floss. Hepfer meinte dazu, dass es nicht einfach sei, den ersten Schlag so zu setzen, dass kein Tropfen verloren gehe. Die gute Resonanz und die tolle Stimmung beim „Oktoberfest in Kleinformat“ des Schwäbischen Albvereins zeigten einmal mehr, dass die Bewohner im schwäbischen Neuhausen gleichwohl ein Volksfest in weiß-blauen Farben feiern können. Den musikalischen Auftakt machten die „AH-Musik Reiß-aus“ aus Frohnstetten mit einem breitgefächerten Repertoire an Blasmusik und Stimmungsliedern, passend zur ausgelassenen Bierzelt-Atmosphäre. Die gemischte Kindertanzgruppe „Starlight“ und „Magic dreams of dance“ mit Lena Khutorna zeigte einen flotten Tanz und wurde von zahlreichen Eltern und Fans angefeuert. Die Wurfbude oder der Nagelbalken waren Treffpunkte für Paarduelle oder familiäre Wettkämpfe. Und weil Essen und Trinken angeblich Leib und Seele zusammenhält, waren bei den Oktoberfest-Spezialitäten wie Schweinshaxen mit Kraut, Weißwürste, „Obatzde“ oder Rettich für jeden Festbesucher etwas dabei. Für die großen und kleinen „Naschkatzen“ gab es Lebkuchenherzen mit dem Namen der/des Liebsten, Zuckerwatte und Allerlei köstliche Überraschungen. Die Albvereinsdamen bedienten die Besucher bis in die frühen Morgenstunden und gaben in ihren feschen Dirndln eine gute Figur ab. Die Wahl zur Neuhauser Wiesn Königin und zum Neuhauser Wiesn-König wurde am Wiesn-Bierkrugstemm-Automat (Wikömat) ermittelt. An dem computergesteuerten Automat wurden  die Zeiten in einer Hardcore-Tabelle festgehalten. Beim Berühren des Messarms wurde die Zeit gestoppt. Im Finale traten die beiden Damen und Herren mit den besten Zeiten gegen einander an. Angefeuert durch die vielen Fans und Besucher legten die Wettkämpferinnen Kondition und Kraft an den Tag und zeigten in offenherziger Art, dass sie „gestandene Weibsbilder“ sind. Nach einem packenden Kopf-an Kopf-Rennen hatte Maria Lackova aus Wurmlingen den längsten Atem und die Kraft vor Nancy Imwinkelried, um den Titel „ Neuhauser Wiesn-Königin“ zu erringen. Der SAV-Vorsitzende Matthias Ries überreichte der frischgebackenen Wiesn-Königin“ als Hauptpreis zwei Eintrittskarten für den Erlebniswald in Mahlstetten. Im Finale zum „Neuhauser Wiesn König“ traten die beiden Lederhosenmänner Thomas Wiedmann und Dominik Werner an. In einem packenden Finale siegte nach gefühlten ewigen Minuten Dominik Werner aus Emmingen und wurde zum „Neuhauser Wiesnkönig“ gekrönt. Er darf nun ebenfalls den Erlebniswald in Mahlstetten durchqueren. Die „Hof Buaba“ aus Emmingen mit Sängerin Andrea sorgten mit Hits, einem Schuhplattler und Schlagern dafür, dass die Stimmung nicht abebbte und noch bis weit nach Mitternacht geschunkelt, getanzt und gesungen wurde.

9-neuhauser-wiesn-073
Bild: Markus Seeh benötigte unter den Augen von Hubert Hepfer und Matthias Ries beim Fassanstich unzählige Schläge (von links)

9-neuhauser-wiesn-232
Bild: Auf Tischen und Bänken wurde geschunkelt und getanzt.

9-neuhauser-wiesn-284
Bild: Maria Lackova und Dominik Werner sind das neue Wiesnkönigspaar (von links)

Foto: Winfried Rimmele

 

post

Erlebniswanderung für Kinder und Jugendliche

NEUHAUSEN OB ECK (mw) – Vom 10. – 11. September fand die Erlebniswanderung für Kinder und Jugendliche zur Weidacherhütte in Ulm statt. Am Samstag Morgen starteten 10 Mädchen und Jungen zusammen mit ihrem Betreuer Andreas Klauss ihre Erlebniswanderung an der Neuhauser Skihütte. Die erste Wanderstrecke führte die Gruppe zum Bahnhof nach Fridingen, von wo aus sie mit dem Zug bis nach Herrlingen (Ulm) fuhren. Von dort aus ging es dann zur Weidacherhütte wo ein abendlicher Hüttenzauber statt fand. Nach einem ausgiebigen Frühstück ging es dann am Sonntagmorgen wieder zurück zum Bahnhof in Herrlingen und mit dem Zug nach Fridingen. Zurück an der Hütte angekommen erwartet die Mädchen und Jungs zum Abschluss ihrer Erlebniswanderung  eine deftige Nudelparty an der Neuhauser Skihütte.

img_2830
Foto: SAV Neuhausen ob Eck

post

Ehrungsabend der Gemeinde

Neuhausen verleiht Sonderpreis an Pascal Wehrlein und ehrt fünf Inliner-Speedskating Talente
Formel 1-Pilot Pascal Wehrlein hat den Sonderpreis der Gemeinde für seine herausragenden sportlichen Leistungen im vergangenen Jahr verliehen bekommen. 2015 war der Worndorfer jüngster DTM-Champion aller Zeiten geworden.
Bürgermeister Hans-Jürgen Osswald ehrte zudem die Speedskating-Talente Niklas Storz, Felix Stritzel, Luca Storz, Emily Müller und Jessica Martynov, die bei den baden-württembergischen Meisterschaften in Großbettlingen für den SAV aufs Treppchen geklettert waren, mit der Ehrennadel in Bronze. Waldemar Junker, der beim Ehrungsabend verhindert war, bekommt in der nächsten Gemeinderatssitzung die Ehrennadel in Silber. Er war im vergangenen Jahr als Auszubildender Landes- und erster Bundessieger bei den Chirurgiemechanikern geworden.
Aufgrund seiner zahlreichen Erfolgen hätte Wehrlein aufgrund der Ehrungen der Gemeinde sagte Osswald, dass wahrscheinlich an seiner Brust schon gar kein Platz mehr wäre, weil alles voll mit goldenen, silbernen und bronzenen Ehrennadeln belegt sei. Doch die Verleihung des Sonderpreises stellte eine Premiere dar, denn die Gemeinde verlieh die Auszeichnung zum ersten Mal. Der Gemeinderat hatte sich nichtöffentlich und einstimmig für die Auszeichnung von Wehrlein ausgesprochen.
Vor rund eineinhalb Jahren hatte sich der Gemeinderat darüber Gedanken gemacht, wie die Gemeinde verdiente Sportler ehren könnte. Schnell sei aber deutlich geworden, dass nicht nur sportliche Erfolge, sondern auch musikalische und berufliche Leistungen sowie außergewöhnliche Ereignisse honoriert werden sollten. Jetzt wird also die Ehrennadel in Bronze für Erfolge auf Landesebene, die Ehrennadel in Silber auf Erfolge auf Bundesebene und für herausragende internationale Leistungen sowie Teilnahme an Olympischen Spielen die Goldene Ehrennadel verliehen.
Der Sonderpreis wird für herausragende Leistungen verliehen. Es gibt maximal ein Preisträger pro Jahr. „Jeder Preisträger soll diesen Preis nur einmal im Leben erhalten“, sagte Osswald. Die Stele, die, wie Wehrlein sagte, einen würdigen Platz zwischen seinen zahlreichen Pokalen finden werde, wurde vom Neuhauser Künstler Bernd Luz entworfen und war erst kurz vor dem Ehrungsabend fertiggestellt worden. Normalerweise werde eine solche Ehrung um die Weihnachtszeit oder im ersten Quartal eines neuen Jahres verliehen. Doch der prall gefüllte Terminkalender von Pascal Wehrlein ließ eine frühere Ehrung nicht zu. In Zukunft werde die Ehrung in den ersten drei Monaten eines neuen Jahres erfolgen. „Wir haben bisher keinen Preisträger in der Musik. Jetzt ist aber schon durch die Erfolge in diesem Jahr klar, dass wir einen Preisträger aus dem musikalischen Bereich haben werden“, blickte Osswald voraus.
Bei der Verleihung des Sonderpreises an Wehrlein brandete viel Beifall im Sitzungssaal des Rathauses auf. Der Fanclub von Pascal Wehrlein war unter den rund 70 Gästen gut vertreten. Nach einem kurzen Dank war der Worndorfer von zahlreichen Autogrammjägern umringt.
Wehrlein, ein 23-jähriger Sportler ohne Starallüren nahm sich viel Zeit, dutzende Autogramme zugeben und für Fotos für Familienalben zu posieren. Auch die jungen Speedskater waren heiß auf ein Autogramm und ließen ihre Urkunden unterzeichnen. Eric Dann, Dirigent beim Harmonikaclub Neuhausen, umrahmte auf dem Akkordeon die Veranstaltung musikalisch. Nachdem sich alle Geehrten in das Golden Buch der Gemeinde eingetragen hatten, lud Osswald zu einem kleinen Empfang ein.

Ehrungsabend 2016 079
Bild: Pascal Wehrlein erhielt den Sonderpreis für herausragende Leistungen von Bürgermeister Hans-Jürgen Osswald (von links).

Ehrungsabend 2016 054
Bild: Hans-Jürgen Osswald zeichnete die erfolgreichen Speedskating-Talente des SAV Neuhausen mit der Ehrennadel in Bronze aus (von links): Niklas Storz, Felix Stritzel, Luca Storz, Emily Müller und Jessica Martynov.
Fotos: Winfried Rimmele

Auszeichnungen
Die Speedskating-Talente des SAV Neuhausen mit ihren Erfolgen bei den baden-württembergischen Meisterschaften:
Felix Stritzel (Schüler D) Landesmeister im Sprint und auf der Langstrecke, dritter Platz in der Geschicklichkeit,
Niklas Storz (Schüler D) Landesmeister in der Geschicklichkeit, dritter Platz im Sprint und auf der Langstrecke
Jessica Martinov (Schülerinnen C) zweiter Platz in der Geschicklichkeit, im Sprint und auf der Langstrecke
Emily Müller (Schülerinnen C) dritter Platz im Sprint und der Geschicklichkeit
Luca Storz (Schüler C) zweiter Platz in der Geschicklichkeit, dritter Platz im Sprint